Givaudan bleibt 2023 bisher unter den Erwartungen

Der Genfer Duft- und Aromahersteller kämpft mit Wechselkursproblemen und Schwächen im nordamerikanischen Markt.

12.10.2023
image
Givaudan-Labor in Zürich | Bild: PD Givaudan
Der Genfer Produzent von Duft- und Aromastoffen Givaudan hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2023 einen Umsatz von gut 5,3 Milliarden Franken verzeichnet. Das entspreche einem Anstieg von 3 Prozent auf «vergleibarer Basis», jedoch einem Rückgang von 3,5 Prozent in Schweizer Franken.
Zum 9-Monatsbericht
Neben den Wechselkursen hat dem Konzern auch das schlechte Geschäft in Nordamerika einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dort gingen die Verkäufe in diesem Jahr bisher um über 10 Prozent zurück. Ebenfalls rückläufig war der wichtige Markt Asien-Pazifik mit einem Minus von 2,3 Prozent. Insbesondere der Bereich «Geschmack & Wohlbefinden» verzeichnete eine Flaute mit – in Schweizer Franken berechnet – einem Rückgang von über 7 Prozent.
Mit dem gesamthaften Plus von knapp 3 Prozent liegt das Ergebnis unter den strategischen Zielen, die ein organisches Verkaufswachstum von 4 bis 5 Prozent «auf vergleichbarer Basis» vorsehen. CEO Gilles Andrier spricht denn auch von «nach wie vor schwierigen Zeiten», die laut der Medienmitteilung von höheren Produktionskosten und einem schwierigen operativen Umfeld geprägt seien.
  • food
  • kosmetik
  • industrie
  • givaudan
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.