Glacé: Der Häuptling muss in die ewigen Jagdgründe

Froneri cancelt die ikonische Indianerfigur von der Verpackung des «Winnetou»-Glacé.

15.06.2023
image
Immerhin: Winnetou selber darf nicht sterben. Das bekannte Glacé des Hersteller Frisco reitet weiterhin unter dem Namen des edlen Karl-May-Apachen. Nur sieht es bald anders aus.
Denn wie Froneri, der Mutterkonzern von Frisco, gegenüber den CH-Media-Zeitungen bestätigt, wird das Logo gecancelt. Seit der Lancierung des bunten Wasserglacé in den Siebzigerjahren zeigte es einen fröhlichen Indianerhäuptling (falls man den Herrn 2023 noch so bezeichnen darf) mit buntem Federschmuck.
«Wir haben uns entschieden, auf die diesjährige Glacé-Saison das Logo von Winnetou anzupassen», so eine Unternehmenssprecherin zu CH-Media: «Entsprechend wurde das Indianergesicht mit Federschmuck entfernt und gegen eine Abbildung von zwei bunten Federn ausgetauscht.»

Unterwegs zu Uncle Ben

Dass es Winnetou an den Kragen gehen könnte, war zu erwarten. Schliesslich standen die Konsumgüterfirmen in den letzten Jahren stark unter dem woken Druck, Werbefiguren zu streichen oder umzutaufen, weil diese als rassistisch empfunden werden könnten oder «kulturelle Aneignung» darstellten. Der bekannteste Verschwundene war dabei Uncle Ben (1943–2021).
Und so suchte auch Frisco – die Herstellerin und Froneri-Tochter – schon seit längerer Zeit neue Perspektiven für die Zukunft von Winnetou.
Jetzt, auf die neue Glacé-Saison hin, kam das Froneri-Management offenbar doch zum Schluss, dass der nordamerikanische Ureinwohner ein zu heisses Eisen sei.
Das Logo des Herrn mit Federschmuck und dem Winnetou-Schriftzug ist übrigens im Besitz von Nestlé (die zu 50 Prozent an Froneri beteiligt ist). Es wurde zuletzt 2017 beim Institut für Geistiges Eigentum neu hinterlegt und 2019 nochmals leicht angepasst.
  • food
  • marketing
  • esg
  • nestlé
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.