Granini-Säfte sind nicht mehr «CO2-neutral»

Es war ein Musterfall: Nach einer Klagedrohung verzichtet der deutsche Getränkehersteller darauf, sich in der Werbung als CO2-arm zu bezeichnen.

24.02.2023
image
Eckes-Granini stoppt jegliche Werbung mit dem Schlagwort «CO2-neutral». Man behalte sich aber vor, bereits produzierte Verpackungen mit entsprechendem Aufdruck noch auszuliefern, um sie nicht vernichten zu müssen, erklärte der Getränkehersteller dabei.
Dem deutschen Unternehmen mit den bekannten Fruchtsäften war durch das NGO Foodwatch eine Klage angedroht worden – und wie Foodwatch meldet, gab Eckes-Granini nun eine Unterlassungserklärung ab.
Die Konsumentenschutzorganisation hatte dem Hersteller vorgerechnet, dass er über Umweltprojekte nur einen Bruchteil der CO2-Emissionen ausgleiche, die bei der Produktion der Säfte anfallen: nämlich bloss 6,9 Prozent.

«Riesenbusiness»

Eckes-Granini erklärte dazu, man habe sich bereits im Sommer entschieden, das «CO2-neutral»-Logo auslaufen zu lassen. Für Foodwatch wiederum war es ein Musterfall: In den Supermärkten fänden sich noch viele weitere Produkte, die mit «irreführenden Klima- und Umweltversprechen beworben werden».
Die Organisation hatte jüngst in einem Report zur Weltklimakonferenz COP27 einen Report veröffentlicht, in dem es weitere Marken als irreführend anführte: Hipp Babybrei mit Rindfleisch, Volvic-Mineralwasser, Aldi-Landmilch und Salami-Tiefkühlpizza von Gustavo Gusto. «Hinter dem Klimaneutral-Label steckt ein Riesenbusiness, von dem alle profitieren – nur nicht der Klimaschutz», so damals der Kommentar.
  • food
  • industrie
  • esg
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.