Greenpeace findet in Shein-Mode gefährliche Substanzen

Jedes siebte der untersuchten 47 Kleidungsstücke enthielt schädliche Chemikalien in Mengen, die EU-Richtwerte überschritten.

23.11.2022
image
Cover des Greenpeace-Berichts | Bild: Greenpeace/Screenshot
Greenpeace Deutschland hat in 7 von 47 getesteten Kleidungsstücke des chinesischen Fast-Fashion-Händlers Shein «gefährliche Chemikalien» in Mengen gefunden, die über den EU-Vorgaben liegen. Fast alle 47 Produkte, darunter Schuhe und Kleidung für Erwachsene sowie Kinder, wiesen «Spuren von gefährlichen Chemikalien» auf, so der Bericht der NGO.
42 Artikel wurden über die Onlineshops in Österreich, Deutschland, Italien, Spanien und der Schweiz eingekauft; fünf weitere im Shine-Popup-Store in München.

Boots mit gefährlichem Weichmacher

Der höchste Gehalt an schädlichen Phthalaten der Sorte DEHP wurde in schwarzen Schneestiefeln (FT-27) gefunden, die von der Schweiz aus bestellt worden waren. Mit 685'000 Milligramm pro Kilogramm überstieg der Anteil der Substanz die Vorgaben der REACH-Standards der EU um 680 Prozent.
DEHP wird verwendet wird, um Kunststoffe flexibler zu machen. REACH steht für «Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals» und legt in der EU seit 2007 die Standards für chemische Stoffe in Konsumgütern fest.
In weiteren getesteten Artikeln von Shein fand Greenpeace zum Beispiel Formadelhyd in Mengen, welche die EU-Richtlinien um das vierfache überschreiten. Auch Nickel oder Blei in zu hohen Konzentrationen wurde in den Tests des Labors BUI in Hamburg festgestellt.
  • esg
  • handel
  • textil
  • bekleidung
  • industrie
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.