Greenpeace findet in Shein-Mode gefährliche Substanzen

Jedes siebte der untersuchten 47 Kleidungsstücke enthielt schädliche Chemikalien in Mengen, die EU-Richtwerte überschritten.

23.11.2022
image
Cover des Greenpeace-Berichts | Bild: Greenpeace/Screenshot
  • esg
  • handel
  • textil
  • bekleidung
  • industrie
  • non-food
Greenpeace Deutschland hat in 7 von 47 getesteten Kleidungsstücke des chinesischen Fast-Fashion-Händlers Shein «gefährliche Chemikalien» in Mengen gefunden, die über den EU-Vorgaben liegen. Fast alle 47 Produkte, darunter Schuhe und Kleidung für Erwachsene sowie Kinder, wiesen «Spuren von gefährlichen Chemikalien» auf, so der Bericht der NGO.
42 Artikel wurden über die Onlineshops in Österreich, Deutschland, Italien, Spanien und der Schweiz eingekauft; fünf weitere im Shine-Popup-Store in München.

Boots mit gefährlichem Weichmacher

Der höchste Gehalt an schädlichen Phthalaten der Sorte DEHP wurde in schwarzen Schneestiefeln (FT-27) gefunden, die von der Schweiz aus bestellt worden waren. Mit 685'000 Milligramm pro Kilogramm überstieg der Anteil der Substanz die Vorgaben der REACH-Standards der EU um 680 Prozent.
DEHP wird verwendet wird, um Kunststoffe flexibler zu machen. REACH steht für «Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals» und legt in der EU seit 2007 die Standards für chemische Stoffe in Konsumgütern fest.
In weiteren getesteten Artikeln von Shein fand Greenpeace zum Beispiel Formadelhyd in Mengen, welche die EU-Richtlinien um das vierfache überschreiten. Auch Nickel oder Blei in zu hohen Konzentrationen wurde in den Tests des Labors BUI in Hamburg festgestellt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.