Grossbritannien: Die Inflation hilft den Dickmachern

Die Regierung in London bläst ihr Massnahmenpaket gegen Junk Food ab. Grund: die steigenden Lebenshaltungskosten.

16.05.2022
image
Premierminister Boris Johnson beim Besuch eines Food Market in London | Bild: Tim Hammond / No 10 Downing Street / CC.
Bekanntlich trifft die Inflation die ärmeren Schichten oft am stärksten. Und bekanntlich verpflegen sich die ärmeren Schichten öfter mit ungesunden Nahrungsmitteln. Also auch mit dem, was man gemeinhin Junk Food nennt.
Dies hat die britische Regierung nun in eine heikle Lage gebracht. Premierminister Boris Johnson hatte vor seiner Wahl angekündigt, dass er gegen das grassierende Übergewicht im Königreich vorgehen werde. Und tatsächlich beschloss die Regierung dann ein Paket gegen Obesity; beziehungsweise Massnahmen gegen billige Kalorienbomben und insbesondere gegen die Werbung für Ungesundes.

Nicht vor 21 Uhr

Unter anderem sollte den Detailhändlern «Zwei für eins»-Aktionen bei gewissen Nahrungsmitteln und Süssgetränken verboten werden, ferner deren Promotion in gewissen Zonen der Läden und Supermärkte. Untersagt würde auch einschlägige Dickmacher-Werbung auf Online-Plattformen sowie im Fernsehen vor 21 Uhr.
Doch wie die britischen Medien nun erfuhren, zieht Boris Johnson die Notbremse. Das Massnahmenpaket sollte eigentlich ab Oktober eingeführt werden – jetzt wird es auf die lange Bank geschoben.
Mehrere Minister hätten den Premier überzeugen können, dass es angesichts der Teuerung ungeschickt wäre, Günstig-Food-Aktionen zu verbieten und dem Detailhandel, den Lebensmittelherstellern sowie auch der Werbe- und Medienbranche das Leben zu erschweren.

«Verschenkte Chance»

Nach der Kehrtwende hagelte es aber auch umgehend Kritik. Der Fernsehkoch und Food-Unternehmer Jamie Oliver meinte zum Entscheid: «Das ist eine verschenkte Chance und bedroht die gesamte Fettleibigkeits-Strategie. Regeln wie die Begrenzung der Junk-Food-Werbung für Kinder sind entscheidend, um Fortschritte zu erzielen. Und sie sind in der Öffentlichkeit beliebt.»
Doch zuvor schon war offen, ob – und wie entschlossen – die neuen Regeln fürs Marketing von salz-, fett- und zuckerreichen Nahrungsmitteln überhaupt durchgesetzt würden. Kellogg's hatte Ende April angekündigt, die entsprechenden Verordnungen auch juristisch anzugreifen.
Mehr/Quellen:

  • food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.