Handel und Konsumgüter-Branche droht «extremer Mangel» an Fachkräften

Laut Berechnungen von PwC könnte in Deutschland dereinst jede dritte Stelle unbesetzt bleiben.

16.12.2022
image
Bild: Arno Senoner on Unsplash von: on Unsplash
Der Handel und die Konsumgüterindustrie müssen sich in Deutschland auf einen grossen Mangel an ausgebildeten Fachkräften einstellen: Im Jahr 2035 könnte eine von drei Stellen in der Branche unbesetzt bleiben. Das wären 1,95 Millionen offene Arbeitsplätze im Handel sowie 600'000 Stellen in der Konsumgüterindustrie.
Zu diesem Befund kommt die Beratungsfirma PwC mit Daten des Wirtschaftsinstituts Wifor und der Bundesagentur für Arbeit.
  • PwC Deutschland: «Fachkräftemangel im Handel und der Konsumgüterindustrie», Dezember 2022.
Der Personalmangel ist ja bereits spürbar – er werde sich aber noch deutlich zuspitzen: «Wenn Unternehmen nicht gegensteuern, droht ein extremer Fachkräftemangel», sagt Christian Wulff, Leiter des Bereichs Handel und Konsumgüter bei PwC Deutschland.

1. Die Gründe

Ein Hauptgrund ist bekannt – es ist die demografische Entwicklung. Das Durchschnittsalter der Angestellten in Handel und Konsumgüterindustrie wird bis 2035 von 46 auf 51 Jahre steigen.
Auf der anderen Seite ziehen die notwendigen Berufe bei den Jungen nicht mehr so: Das Interesse an den Ausbildungen und Lehrstellen sinkt.
Im Handel dürften insbesondere Stellen im Verkauf von Lebensmitteln sowie im Einkauf und Vertrieb unbesetzt bleiben. In der Konsumgüterindustrie bahnt sich laut PwC ein Engpass insbesondere in der Technik, Produktion und Verarbeitung an: Hier könnte bald fast jede zweite Fachkräftestelle vakant bleiben. —

2. Was tun?

Christian Wulff rät beispielsweise zu einem gezielten Upskilling der bestehenden Belegschaft.
Zudem müssten sich wohl viele Unternehmen mehr darum kümmern, die Personal- mit der Geschäftsstrategie zu verknüpfen: Hier brillierten Handel und Konsumgütersektor in einer anderen PwC-Erhebung nicht unbedingt – nur 26 Prozent der Unternehmen gaben an, dass ihre Gesamtstrategie eng mit der HR-Strategie verzahnt ist.
Und schliesslich könne auch die Digitalisierung helfen, dem Fachkräftemangel zu begegnen: Unternehmen sollten prüfen, welche Arbeitsabläufe sich automatisieren lassen, um die Mitarbeitenden von repetitiven und manuellen Aufgaben zu entlasten.
  • handel
  • industrie
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Remimag: 4-Tage-Woche und 6 Wochen Ferien gegen Personalmangel

Die Zentralschweizer Gastrofirma Remimag verbessert die Arbeitsbedingungen und schafft einen Treuebonus: Nach drei Jahren gibt es eine Woche mehr Ferien.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.