Das ist der nächste CEO von Unilever

Hein Schumacher wird im Sommer Alan Jope ersetzen. Er kommt von FrieslandCampina.

30.01.2023
image
Hein Schumacher  |  Bild: PD Unilever
Alan Jope, der scheidende Konzernchef, hatte noch seine ganze berufliche Karriere bei Unilever durchlaufen. Sein Nachfolger hat indes eine eher kurze Konzerngeschichte: Hein Schumacher wechselte im Oktober 2022 als Director – also Verwaltungsatsmitglied – zum britischen FMCG-Riesen. Hauptamtlich ist er derzeit CEO des Dairy- und Nutrition-Konzerns Royal FrieslandCampina.
Schumacher, 51, leitet FrieslandCampina – ein Unternehmen mit rund 12 Milliarden Franken Umsatz – seit Anfang 2018. Davor war er drei Jahre lang Finanzchef des Milchverarbeitungs-Spezialisten aus Amersfoort gewesen.
In seiner Karriere arbeitete der niederländische Staatsbürger davor zehn Jahre lang für Heinz in diversen Management-Positionen in Asien, Lateinamerika und Europa – zuletzt als President Asia Pacific, wobei er vier Jahre lang in China stationiert war.

Auch ein kleines Comeback

Allerdings war schon Schumachers Berufseinstieg bei Unilever erfolgt: Der Absolvent der Universität Amsterdam war ab 1997 war er vier Jahre lang im Finanzwesen des Konzerns tätig gewesen.
In seiner Mitteilung erklärt der Board von Unilever Schumachers Wahl unter anderem damit, dass er bei FrieslandCampina «bedeutende Portfolio- und Organisationsveränderungen als Teil der Umwandlung in ein fokussierteres, wachstumsorientiertes und nachhaltiges Unternehmen bewirkt» hat.

Fixlohn: 1,85 Millionen Euro

In der Mitteilung zur Ernennung des neuen CEO macht Unilever auch Angaben zur Honorierung. Hein Schumacher wird eine jährliches Fixum von 1,85 Millionen Euro erhalten. Zudem hat er Anspruch auf Jahresboni und Prämien des Performance Share Plan; ferner erhält er Umzugsvergütungen.
«Mit seinem Gehalt liegt er im Median unserer Benchmark-Unternehmen», kommentiert Unilever. Der CEO werde zudem aktienbasierte Vergütungen erhalten, um den Verlust von Leistungsprämien bei FrieslandCampina zu ersetzen.
«Hein ist eine dynamische, werteorientierte Führungspersönlichkeit, die über einen vielfältigen Erfahrungshintergrund und eine hervorragende Erfolgsbilanz in der globalen Konsumgüterindustrie verfügt», kommentiert Unilever-Präsident Nils Andersen: «Er hat aussergewöhnliche strategische Fähigkeiten, nachgewiesene operative Effektivität und umfassende Erfahrung sowohl in entwickelten als auch in sich entwickelnden Märkten.»
  • food
  • industrie
  • unilever
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.