Heineken will führenden Online-Bier-Shop Europas entwickeln

Der Bierriese wandelt seinen E-Commerce-Ableger Beerwulf zum Marktplatz – und der soll in den nächsten zwei Jahren in halb Europa ausgerollt werden.

24.11.2022
image
Grosskonzern vermarktet Kleinstbrauereien: Imagebild von Beerwulf.
  • food
  • e-commerce
  • alkohol
  • getränke
Der Bierkonzern Heineken verwandelt seine E-Commerce-Site Beerwulf in einen Marktplatz. Der erste Test hat in diesen Tagen im niederländischen Heimmarkt begonnen: Auf der Beerwulf-Seite werden einschlägige Händler eingeladen, ihre Biere, Fässer oder Zubehöre reinzustellen.
Heineken hatte Beerwulf im März 2017 lanciert – als autonomer Ableger beziehungsweise eigenes Startup. Schon damals konnten auf der Bier2C-Plattform nicht nur Heineken-Produkte bestellt werden; sondern zwei weitere Beine verstärkten die Attraktivität: Erstens wurde Beerwulf zur Anlaufstelle für allerlei Bierzubehör – von der Zapfanlage bis zum Bierglas. Zweitens integrierte es auch kleine Craft-Beer-Werkstätten, so dass man allerlei Spezialitäten per Mausklick entdecken konnte.

Alles für die Hausbar

Das Modell wurde rasch erfolgreich, und Heineken breitete es aus – nach Grossbritannien, Deutschland, Spanien, Portugal, Italien, Belgien, Luxemburg und Österreich.
Nun kommen also weitere Vertriebspartner hinzu. Das Motto des Unternehmens lautet: «One Stop Shop for your Homebar».
«Die Zusammenarbeit mit hochwertigen Drittanbietern ermöglicht es uns, dem Sortiment auf Knopfdruck neue Produkte und sogar neue benachbarte Produktkategorien hinzuzufügen»: So formuliert Beerwulf-CEO Cindy Tervoort die Marktplatz-Idee in einem gemeinsamen Communiqué mit dem Technikpartner Mirakl. «Und es minimiert auch unseren Bedarf an Lager-Management.»
Beerwulf erhebt eine Provision für den Verkauf auf der Plattform und bietet diverse Module mit Dienstleistungen wie Rechnungsstellung, Versand und Kundenbetreuung.

Erst die grossen Länder

Ab nächstem Jahr will sich der Heineken-Ableger damit definitiv zur Bierplattform Europas entwickeln. Denn ab dann wird die Seite auch in Grossbritannien zum Marktplatz ausgebaut – später folgen Deutschland, Frankreich und Italien.
In der Schweiz ist Beerwulf noch nicht präsent. Der damalige Marketingchef Marc Scholten erwähnte vor drei Jahren gegenüber dem britischen Fachportal «Ecommerce News», dass auch die Schweiz angegangen werden soll. Doch das wurde vom Corona-Rückschlag vorerst unterbunden.
Hierzulande ist Heineken – abgesehen von der Hausmarke – unter anderem mit den Marken Calanda, Eichhof, Haldengut, Ittinger und Birra Moretti präsent. —

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Nestlé investiert fast 2 Milliarden in Saudi Arabien

Der Schweizer Konzern startet im Wüstenstaat unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm.

image

Orior: Remo Brunschwiler soll Präsident werden

Der ehemalige Selecta-CEO folgt auf Rolf U. Sutter, der nach zwölf Jahren im Amt zurücktritt.

image

Denner erhöht Lohnsumme 2023 um 2,3 Prozent

Verkauf- und Logistikmitarbeiter erhalten 2,4 Prozent mehr. Wie Fenaco und Migros erhöht Denner zudem die Mindestlöhne.

image

Proteste gegen geplante Micarna-Fabrik

Wo kann man in der Schweiz noch einen Schlachthof bauen? Ein Testfall dazu findet sich im Kanton Freiburg.

image

Umfragen: Am Black Friday kauft jeder Vierte ein. Oder doch zwei von drei?

Nehmen 25 oder 68 Prozent der Schweizer an der Rabattschlacht teil? Zwei Konsumentenbefragungen kommen zu gänzlich unterschiedlichen Ergebnissen.