Hero konnte die Teuerung gut bewältigen

Umsatz und Gewinn des Food-Konzerns stiegen letztes Jahr deutlich – und breitflächig.

24.03.2023
image
Hero-Produkte für den (wichtigen) spanischen Markt   |   Bild: PD
Die Hero-Gruppe steigerte ihren Umsatz letztes Jahr organisch um 12,5 Prozent: Die Nettoerlöse erreichten 1,2 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn (Ebit) legte um 18 Prozent zu, oder konkreter: Er stieg von 34,1 auf 40,3 Millionen Franken.
Der Reingewinn erreichte 26,8 Millionen nach 9 Millionen Franken im Jahr 2021. Bei diesem deutlichen Sprung spielten offenbar auch Finanzgewinne eine Rolle – sowie ausserordentliche Steueraufwendungen im Vorjahr.
In allen Regionen konnte der Hersteller von Convenience-Produkten und Konfitüren zulegen – am deutlichsten in Nordamerika, wo die Umsätze organisch um 12,5 Prozent stiegen.

Gefragte Riegel

Von den Hauptbereichen (Hero nennt sie «Core Categories») war «Healthy Snacks» am wachstumsstärksten: Der Riegel-Bereich legte um fast 25 Prozent zu.
Das Geschäft mit Baby-und Kleinkinder-Nahrung («Baby & Toddler Food») wuchs um knapp 14 Prozent.
Und das dritte Kerngeschäft von Hero, «Natural Spreads», steigerte die Verkäufe um 7,3 Prozent; dazu gehören insbesondere die Konfitüren mit Marken wie Schwartau und Hero.
Die Hero Gruppe beschäftigt rund 4000 Angestellte in 19 Ländern – in Europa, Nordamerika, Afrika und Asien. Rund 160 Personen arbeiten für Hero Schweiz.
«Die Stärke unserer Marken und die Widerstandsfähigkeit unseres Geschäftsmodells wurden 2022 auf die Probe gestellt», kommentiert CEO Rob Versloot den Abschluss: «Angesichts der hohen Teuerung bei Roh- und Verpackungsmaterialien sowie bei der Energie mussten wir Preiserhöhungen durchsetzen. Dabei hat es uns gefreut, dass unsere Kunden unseren Marken und Produkten treu geblieben sind.»
Laut CFO Karsten Boyens gab Hero die höheren Input-Kosten nicht ungeschmälert weiter. Deshalb sank die Bruttomarge letztes Jahr von 31,1 auf 29,3 Prozent.
Aber: «Indem wir andere Bereiche der Betriebskosten unter Kontrolle hielten, profitierten wir von Skaleneffekten, und wir verbesserten unser operatives Ergebnis, indem wir nachteilige Wechselkurseffekte durch die Abwertung vieler Währungen gegenüber dem Schweizer Franken überkompensierten.»
Hero: Jahresbericht 2022

  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.