Hochdorf: Neuer Mann für Agrarpolitik und Milchbeschaffung

Der ehemalige Nestlé- und Bakels-Controller Andreas von Wyl wechselt im Oktober zum Milchverarbeiter.

1.09.2023
image
Andreas von Wyl  |  Bild: PD
Der Milchverarbeiter und Baby-Food-Spezialist Hochdorf hat Andreas von Wyl als neuen Leiter Milchbeschaffung und Agrarpolitik engagiert.
Von Wyl übernimmt die Position von Werner Schweizer, der die Aufgaben nach seiner Pensionierung interimistisch weitergeführt hat.
Der neue Leiter Milchbeschaffung und Agrarpolitik kommt vom Backzutaten-Konzern Bakels, wo er zuletzt bei der Tochter EMU AG in Rothenburg als Group Business Controller arbeitete. Von Wyl ist diplomierter Lebensmitteltechnologe und verfügt auch über einen MBA-Abschluss. In früheren beruflichen Stationen war er für verschiedene Käsereien sowie zwischen 2019 und 2021 für Nestlé tätig.
«Mit Andreas von Wyl hat Hochdorf einen kompetenten Nachfolger für diese wichtige Position gefunden», kommentiert das luzernische Unternehmen die Ernennung: «Er wird den Milchveredler zukünftig auch in den Branchengremien vertreten.»
  • dairy
  • food
  • industrie
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.