Honig-Ernte in der Schweiz: Guter Durchschnitt

Nach einem enttäuschenden 2021 melden die Imker für 2022 «fast wieder normale» Erträge.

27.10.2022
image
Bild von: Beeing on Unsplash
2020 war ein Rekordjahr – mit bis zu 30 Kilo Honig pro Bienenvolk. 2021 folgte ein Absturz – mit nur 7 Kilo pro Volk. Und 2022 wird die Honigernte «fast wieder normal» sein: Dies meldet der Imkerverband Apisuisse. Laut seiner Mitteilung kann mit durchschnittlich 24 Kilo Honig gerechnet werden.
Die Frühlingshonigernte habe mit 12,4 Kilo pro Volk schweizweit überdurchschnittliche Mengen geliefert, melden die Imker weiter. Zum Vergleich: Der Durchschnitt der letzten 13 Jahre lag bei 7,7 Kilogramm.
Die Sommer-Honigernte erreichte dann durchschnittlich 11,5 Kilo pro Bienenvolk (langjähriger Durchschnitt: 12,8 Kilo) und die Gesamt-Jahresernte bei 23,9 Kilo pro Bienenvolk (langjähriger Durchschnitt: 20,4 Kilo).
Die Zahlen ergeben sich aus der jährlichen Umfrage von BienenSchweiz. In diesem Jahr nahmen mehr als 1250 Imker und Imkerinnen mit knapp 1500 Bienenständen teil.
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.