Hype Kitchen: TV-Sendung über Food-Trends

Sat.1 Schweiz plant eine Erweiterung der Kochsendung: Zu den Rezepten gibt es auch Rezepte, wie man mit seinen Kochkünsten eine Community baut.

23.10.2023
image
Foodfluencer Noah Bachofen: Mitgründer des Restaurants «Magdalena» in Rickenbach, 130'000 Instagram-Follower  |  Bild: Seven.One.
Das TV-Fenster von Sat.1 Schweiz startet im kommenden Frühjahr eine Sendung, in der Lebensmittel- und Gastro-Trends aus den Sozialen Medien analysiert werden. Im Zentrum teht dabei Noah Bachofen, der selber Sternegastronomie mit Instagram-Fame verbindet.
Bachofen wird dabei jeweils einen Food-Trend aus dem World Wide Web nehmen, analysieren, nachkochen, anpassen, kommentieren. Am Ende sollen dann Rezepte stehen, die auch zuhause gelingen.
Zugleich – so die Mitteilung von Sat.1 – werde die Social-Media-Präsentation thematisiert, etwa mit Fragen wie: Wie fotografiert man Essen richtig? Wie baut man seine Community auf?
«Hype Kitchen» wird ab dem 14. April 2024 auf Joyn und YouTube und ab 21. April in SAT.1 Schweiz zu sehen sein.

  • food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.