Idee: Gratis-Handy-Abo für Amazon-Prime-Kunden

Der E-Commerce-Riese soll dazu mit diversen Telekom-Konzernen verhandeln – allerdings erst in den USA.

6.06.2023
image
Bild: Marques Thomas on Unsplash von: on Unsplash
Der Handels-Konzern Amazon prüft offenbar eine neue Idee, um sein Kundenbindungs- und Zusatz-Programm Prime aufzuwerten: nämlich den Einstieg in den Mobilfunk-Markt.
Konkret berichten diverse US-Fachmedien über entsprechende Verhandlungen zwischen Amazon und amerikanischen Telekom-Konzernen (hier, hier, hier, hier); als mögliche Partner genannt werden T-Mobile USA, Verizon, AT&T und Dish. Die Medien berufen sich auf anonyme «people familiar with the situation».
Eine Idee wäre, dass Prime-Kunden zugleich auch ein Mobil-Abo erhalten – oder aber günstigere Handytarife, beispielsweise in einer Preisklasse von 10 Dollar pro Monat.
Das Mitgliederprogramm Amazon Prime bietet diverse Services, etwa schnellere Lieferungen sowie Zugriff auf Musik- und Video-Streams sowie E-Books. Auf amazon.de (beziehungsweise für Schweizer Kunden) kostet das Abo 8,99 Euro pro Monat.
  • e-commerce
  • amazon
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros sucht neue Werbeagentur

Mit der strategischen Neuausrichtung soll auch eine neue Dachmarken-Kommunikation entwickelt werden.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.