Im Ernst: Shein will bald 60 Milliarden Umsatz erreichen

Der chinesische Konzern will in zwei Jahren grösser sein als H&M, Zara und Uniqlo zusammen. Ist die Zukunft so billig?

17.02.2023
image
Youtube-Mode-Influencerin beim Anpreisen von Shein-Artikeln.
Die chinesische Billig-Textiler Shein plant, seinen Umsatz in den nächsten zwei Jahren nochmals zu verdoppeln – und damit Verkäufe im Umfang von knapp 60 Milliarden Franken zu erzielen.
Dies meldet die «Financial Times», die wiederum Einblick in Unterlagen hatte, welche das Management in Guangzhou potentiellen Investoren vorlegte. Im letzten Jahr setzte Shein rund 23 Milliarden Franken um; der Zuwachs gegenüber 2021 betrug 41 Prozent.
Zum Vergleich: H&M meldete für 2022 Verkäufe von 22 Milliarden Franken, und Inditex – wozu unter anderem Zara und Massimo Dutti gehören – erzielte einen Umsatz von circa 32 Milliarden Franken.

Untreues Publikum

Im Hintergrund solch drastischer Wachstums-Ambitionen steht auch, dass Shein den Plan hegt, bis 2024 in den USA an die Börse zu gelangen.
Das führt zur Vermutung, dass – zumindest laut den Plänen des Shein-Managements – das Turbopotential der Bekleidungs-Branche weiterhin in immer billigerer Online-Fast-Fashion liegt.
Allerdings: Laut den Unterlagen, die der FT vorliegen, wollen die Shein-Strategen nun auch ein loyaleres Publikum gewinnen und höherpreisige Sortimente anstreben. Denn ein Problem des Unternehmens ist es offenbar, dass 60 Prozent der Lieferungen an Erst-Käufer gehen (also nur 40 Prozent wiederkehrende Kunden) – was Akquisitions-Kosten schafft. Weiters wolle man auch weitere Lösungen zur Senkung der Logistik- und Distributionskosten entwickeln.
  • Mehr: Ein neuer Onlineladen rollt an – voll mit Verkaufspsychologie – Temu ist in den USA jetzt die am häufigsten heruntergeladene Shopping-App.

  • e-commerce
  • non-food
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.