Inflation in der Schweiz rückläufig

Insbesondere bei den Lebensmitteln bleibt die Teuerung weiterhin in einem begrenzten Rahmen.

3.10.2022
image
Besonders entspannend: Die Entwicklung bei den alkoholischen Getränken  |  Bild von: SKYLAKE STUDIO on Unsplash
  • inflation
  • konjunktur
  • food
Der Landesindex der Konsumentenpreise sank im September 2022 im Vergleich zum August um 0,2 Prozent. Die Jahresteuerung betrug damit 3,3 Prozent.
Dies meldet das Bundesamt für Statistik. Hilfreich seien dabei tiefere Preise für Treibstoffe und Heizöl gewesen. Auch bei Hotellerie und Parahotellerie kam es (erwartungsgemäss) zu einem Rückgang.
Deutlich gestiegen sind allerdings die Preise für Bekleidung und Schuhe (+3,7 Prozent gegenüber August, +4,2 Prozent gegenüber Vorjahr).
Etwas Entspannung ergab sich wiederum im Bereich Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (-0,1 Prozent gegenüber August), und auch im Jahresvergleich stiegen die Preise hier etwas gemässigter (+2,9 Prozent).
Noch rückläufiger war die Preisentwicklung im September bei den alkoholischen Getränken (-1,8 Prozent; +2,6 Prozent gegenüber Vorjahr), während es bei den Tabakwaren (0,0 Prozent, 0,8 Prozent) kaum Veränderungen gab.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Nestlé investiert fast 2 Milliarden in Saudi Arabien

Der Schweizer Konzern startet im Wüstenstaat unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm.

image

Orior: Remo Brunschwiler soll Präsident werden

Der ehemalige Selecta-CEO folgt auf Rolf U. Sutter, der nach zwölf Jahren im Amt zurücktritt.

image

Mehr Leben auf den Schweizer Shoppingmeilen

Die Passantenfrequenzen waren inbesondere auf der Bahnhofstrasse deutlich höher als letztes Jahr.

image

Denner erhöht Lohnsumme 2023 um 2,3 Prozent

Verkauf- und Logistikmitarbeiter erhalten 2,4 Prozent mehr. Wie Fenaco und Migros erhöht Denner zudem die Mindestlöhne.

image

Proteste gegen geplante Micarna-Fabrik

Wo kann man in der Schweiz noch einen Schlachthof bauen? Ein Testfall dazu findet sich im Kanton Freiburg.