Ingredienzen: Evolva wurde nach Kanada verkauft

Der Milliardenkonzern Lallemand übernimmt den Hefeprodukte- und Süssstoffhersteller aus Reinach.

14.01.2024
image
Symbolbild: Tim-Oliver Metz on Unsplash von: on Unsplash
Der kanadische Ingredienzen-Konzern Lallemand hat Evolva Schweiz übernommen. Evolva konzentriert sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung natürlicher Inhaltsstoffe aus Hefe für Anwendungen in den Bereichen Geschmacks- und Duftstoffe, Gesundheitsinhalte, Kosmetika und Gesundheitsschutz.
Bekannt wurde es zum Beispiel durch seine Methode, um aus manipulierter Hefe den Süssstoff Stevia zu entwickeln. Evolva hat seinen Sitz im baselländischen Reinach und beschäftigt 48 Mitarbeiter.

«Strategische Ergänzung»

Lallemand wiederum hat sein Headquarter in Montreal und beschäftigt rund 5000 Angestellte in über 50 Ländern. Der Konzern ist spezialisiert auf die Herstellung von Hefe- und Bakterienprodukten. Diese Artikel werden eingesetzt in Bereichen wie Tiernahrung, Gesundheit und Pharma, Weinherstellung, Biokraftstoffe und Industriealkohole, in Brauereien, beim Pflanzenschutz und Kosmetik. Der Umsatz liegt bei umgerechnet etwa 1 Milliarde Franken (mehr).
Evolva soll nun in die Schweizer Lallemand-Tochter Danstar Ferment AG eingebunden werden. «Evolva bietet uns mit unserer hefebasierten Technologieplattform eine starke strategische Ergänzung», kommentiert Konzernchef Lars Asferg den Deal: «Evolvas eigene Präzisionsfermentations-Technologie und Forschungs- und Entwicklungskapazitäten bieten eine ideale Plattform für die Erweiterung unseres Produktangebots.»
  • industrie
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.