US-Bankenkoloss kauft Schokolade-Firma

JP Morgan übernimmt Pernigotti. Zuvor schon schluckte die Grossbank einen italienischen Chocolatier. Wird Premium-Schokolade zum 'Business Case' der Stunde?

7.09.2022
image
Sommer, Sonne, Schokolade – ein neues Bild der Italianità?   |   Bild: PR Pernigotti, Instagram
Gemessen an der Marktkapitalisierung ist JP Morgan die grösste Bank der Welt – mit Abstand. Jetzt wurde bekannt, dass die New Yorker Gross- und Traditionsbank, gegründet 1837, die italienische Schokolademarke Pernigotti, gegründet 1860, übernommen hat.
Konkret erwarb die Asset-Management-Divison von JP Morgan die Markenrechte und die alte Pernigotti-Fabrik in Novi Ligure, Piemont. Verkäuferin ist die Toksöz-Gruppe in Istanbul: Nachkommen der Familie Pernigotti hatten das Unternehmen 2013 an den türkischen Mischkonzern verkauft.

Kurswechsel vor Weihnachten

Doch Toksöz gelang es danach nicht, den Niedergang zu bremsen und den von vielen Legenden und Kindheitserinnerungen umwobenen Schokolade-Betrieb in die Gewinnzone zu bringen. 2018 schloss das Werk im Piemont die Tore – seither steht es unbenutzt da. Und auf den Torrone-Stangen, Ganduja-Pralinen, Schokolade-Tafeln oder Haselnuss-Crèmen steht neben dem Pernigotti-Logo jetzt klein: «Made in Tr».
JP Morgan will nun die Geschichte umdrehen, und zwar rasch. Laut Informationen der italienischen Wirtschaftspresse (hier, hier, hier) möchte der US-Finanzkonzern die alte Fabrik bereits fürs Weihnachtsgeschäft 2022 wieder anwerfen.
Auf den ersten Blick erscheint der Auftritt der Amerikaner rätselhaft. Doch genau besehen wird er verständlicher: Die zuständige Einheit von JP Morgan heisst «Global Special Situations Group» und investiert über mehrere Fonds in amerikanische und europäische Unternehmen. Und zwar sucht sie Firmen, die in Schieflage geraten sind, aber gute «underlying assets» haben – wo also gewisse Werte vorhanden sind.
Es geht also um klassischen Private-Equity-Investments. Und Pernigotti wurde nun offenbar als guter Turnaround-Kandidat eingeschätzt.

Zeitgenossen von Cailler, Lindt, Sprüngli

Nicht nur das. Die Special Situations Group trat bereits im Mai als Retterin einer italienischen Schokoladen-Firma ans Licht: Damals übernahm sie Walcor, einen Spezial-Schokoladenhersteller aus Cremona.
Und so deutet sich an, dass JP Morgan daran arbeitet, im Bel Paese einen neuen High-End-Schokolade-Hersteller zu formen.
Die Produkte und Marken von Walcor und Pernigotti ergänzen sich, bemerkte denn auch die dortige Fachpresse. Vor allem hatten Walcor und Pernigotti schon früher im Vertrieb eng kooperiert.
Vielleicht also kann JP Morgan mit Pernigotti eine Marke zu einer zweiten Jugend erwecken, die eine ähnlich alte Tradition aufweist wie Cailler, Lindt oder Sprüngli.
  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

And the Winner is ... alkoholfreies Bier aus Uster

Die vierte Ausgabe des Swiss Beer Award prämierte 165 Biere. Darunter exotische Gebräue wie Sauerbier oder Pflanzenbier – und trendige ohne Promille.

image

Nestlé bekommt neuen Europa-Chef

Der CEO der Zone Europa, Marco Settembri, geht in Pension. Sein Nachfolger wird Guillaume Le Cunff, aktuell CEO von Nespresso.

image

Zwei Preisvergleiche, unterschiedliche Resultate

Zeitschriften und TV-Sendungen im Dienste der Konsumenten lieben Preisvergleiche. Nicht immer kommen sie zum gleichen Resultat – und Coop ist nicht immer am teuersten.

image

Amtlich bestätigt: Schweizer Wein ist immer beliebter

Das Bundesamt für Landwirtschaft gab heute die neusten Zahlen zum Weinkonsum bekannt – und die sind durchaus süffig für die heimische Produktion.

image

Emmi übernimmt Molkerei in Brasilien – von Coca-Cola

Die brasilianische Tochtergesellschaft der Emmi-Gruppe bekam die Mehrheitsbeteiligung an Verde Campo zu einem nicht genannten Preis.

image

Trotz Hitzesommer nur mässig Lust auf Glacé

Rund 57 Millionen Liter industriell hergestelltes Speiseeis wurden 2023 hierzulande konsumiert. Ein Minus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.