Kadi: Yvonne Richard wird Personalchefin

Zugleich übernimmt sie die Organisationsentwicklung und die Kommunikation. Ihre bisherige Position als Sales- und Marketing-Leiterin wird neu besetzt.

30.08.2022
image
«Idealbesetzung»: Yvonne Richard   |   Bild: PD.
Bei der Kadi AG in Langenthal kommt es zu einem Umbau an der Spitze: Yvonne Richard, bislang Leiterin Verkauf & Marketing, wird ab September als Chief People Officer arbeiten.
Es ist dies eine neue Stelle, mit der die Kühl- und Tiefkühlprodukte-Herstellerin «eine zukunftsgerichtete Personalabteilung» etablieren will, «die substanziell zur weiteren erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens beiträgt»: So die Mitteilung.
Zugleich wird Yvonne Richard auch die Organisationsentwicklung und Unternehmenskommunikation verantworten.

Nachfolge offen

Nach über 14 Jahren im Unternehmen kenne sie nicht nur Firma und Branche, sondern «auch die äusserst dynamischen Anforderungen an ein produzierendes Unternehmen bestens», sagt Kadi-Geschäftsführer Lukas Waller. Yvonne Richard sei «die Idealbesetzung für diese äusserst wichtige Position als Chief People Officer.»
Die gebürtige Bernerin absolvierte ein Wirtschaftsstudium und erwarb berufsbegleitend einen Master in Unternehmensentwicklung. Sie stieg 2008 als Junior Product Managerin bei der Kadi AG ein. Seit 2014 leitete sie den Bereich Marketing, ab 2018 übernahm sie zusätzlich den Verkauf mit Einsitz in der Geschäftsleitung. Die Leitung von Verkauf & Marketing soll nun neu besetzt werden.
Die Kadi AG, gegründet 1951, liefert Kartoffel-Produkte primär für die Gastronomie, teils auch für Privatkunden. Insgesamt hat sie rund 270 Artikel im Angebot. Die Kühl- und Tiefkühl-Spezialistin beschäftigt 180 Angestellte und erzielt einen Umsatz von 80 Millionen Franken. Das Unternehmen gehört seit 2018 mehrheitlich zur Zuger Beteiligungsgesellschaft Invision; eine Minderheitsbeteiligung liegt beim Kadi-Management.

  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Auch bei Volg gabs 2022 eine kleine Umsatzdelle

Zugleich erhöhte die Detailhandels-Tochter von Fenaco die Zahl ihrer Standorte leicht.

image

Stiftung Warentest: Eigenmarken sind so gut wie Handelsmarken

Das Sortiment der Supermarkt-Eigenmarken schneidet bei Warentests in Deutschland genauso gut ab wie die der bekannten Brands.