Wollen Sie Karriere machen? Gehen Sie zu Procter & Gamble.

Zumindest, wenn Sie in der Konsumgüter-, FMCG- und Retail-Branche sind. Aber Nestlé ist auch gut.

19.04.2023
letzte Aktualisierung: 12.06.2024
image
Symbolbild: Made by Midjourney.
Der Pharmakonzern Bristol Myers Squibb ist jener Arbeitgeber in der Schweiz, welcher die besten Karrierechancen bietet. Auf Rang zwei folgten die SBB und den dritten Platz holte sich Procter & Gamble.
Zu diesem Schluss kommt jetzt eine Erhebung von Linkedin. Ein Team des Professionals-Netzwerks eruierte für die «Linkedin Top Companies 2023» acht Faktoren – beispielsweise die Entwicklungsmöglichkeiten in den jeweiligen Firmen, das Kompetenzwachstum oder die externe Jobaussichten der Angestellten.
Mit Nestlé auf Rang sechs schaffte es ein weiterer Food- und FMCG-Gigant unter die ersten zehn. Ansonsten zeigten die Tabakkonzerne (angesichts ihrer Gesamt-Anzahl) noch eine bemerkenswerte Präsenz auf der neuen Karriere-Liste: Immerhin erreichte Philip Morris Platz 12 sowie JTI Platz 14.
Die 25 LinkedIn Top Companies in der Schweiz
  • 1. BMS
  • 2. SBB CFF FFS
  • 3. Procter & Gamble
  • 4. Sonova Group
  • 5. Roche
  • 6. Nestlé
  • 7. Alphabet Inc.
  • 8. DSM
  • 9. Lonza
  • 10. Hitachi
  • 11. Straumann Group
  • 12. Philip Morris International
  • 13. Swarovski
  • 14. JTI (Japan Tobacco International)
  • 15. Bayer
  • 16. TotalEnergies
  • 17. Swiss Re
  • 18. MSC Mediterranean Shipping Company
  • 19. Medtronic
  • 20. Partners Group
  • 21. Julius Baer
  • 22. Takeda
  • 23. Thermo Fisher Scientific
  • 24. Ferring Pharmaceuticals
  • 25. Johnson & Johnson
Überdurchschnittlich stark vertreten unter den 25 Karriere-Hotspots sind die Pharma-Riesen – wobei allgemein auffällt, dass die Unternehmen aus dem Gesundheits-, Tech- und Konsumbereich im Vergleich zum Vorjahr ihre Position stärken konnten. Sie verdrängten reihenweise Finanzhäuser. So hatte die UBS 2022 noch die Goldmedaille gewohnt – dieses Jahr schaffte es die Grossbank gar nicht mehr auf die Liste.

«Zeichen der Zeit erkannt»

Die Konsumgüter- und Pharma-Firmen hätten eher «die Zeichen der Zeit erkannt und positionieren sich auf dem angespannten Arbeitsmarkt, indem sie ihrer Belegschaft attraktive Angebote machen»: So kommentiert Jakob Schulz, Redaktionsleiter Editorial für den deutschen Sprachraum bei LinkedIn, die Ergebnisse.
Und weiter: «Derzeit zeichnen sich auf dem Arbeitsmarkt in der Schweiz die grössten Umwälzungen seit Jahrzehnten ab. Dazu zählen unter anderem enorme Fortschritte auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz, aber auch Trends wie Quiet Quitting – dem Dienst nach Vorschrift. Wir beobachten auch auf der diesjährigen Liste der 25 Top Companies eine starke Dynamik.»
Linkedin Top Companies: Die Methodik
Das Arbeitgeber-Ranking wird mit Linkedin-Daten mittels acht Faktoren erstellt: Entwicklungsmöglichkeiten, Kompetenzwachstum, Unternehmensstabilität, externe Jobaussichten, Unternehmensaffinität, Geschlechterverteilung, Bildungsgrad der Angestellten, Arbeitgeberrelevanz in der Schweiz.
Für das Kompetenzwachstum erfasst Linkedin beispielsweise anhand standardisierter Angaben zu Kenntnissen und Fähigkeiten auf der Plattform, wie sich die Angestellten eines Unternehmens während ihrer Tätigkeit dort weiterbilden. Anderes Beispiel: Für die Unternehmensstabilität werden die Fluktuation im letzten Jahr und der Prozentsatz der Beschäftigten ermittelt, die mindestens drei Jahre lang im Unternehmen bleiben. Berücksichtigt werden ausschliesslich Unternehmen mit mindestens 500 Beschäftigten in der Schweiz.

  • hr
  • nestlé
  • industrie
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.