Kellogg's wird in drei verschiedene Konzerne aufgeteilt

Marken wie Corn Flakes, Pringles und Rice Crispies landen bald unter verschiedenen Dächern. Noch ist offen, wie die neuen Konzerne heissen werden.

21.06.2022
image
Je nach Markt eine andere Firma: Screenshot aus einem Spot für Kellogg's Frosted Flakes.
  • food
  • industrie
  • snacks
Die Kellogg Company wird in drei unabhängige Unternehmen aufgespaltet. Dies beschloss der Verwaltungsrat des 116 Jahre alten Corn-Flakes-Konzerns aus Battle Creek, Michigan.
Ein Unternehmen wird das heutige Hauptgeschäft übernehmen – mit international präsenten Marken wie Pringles, Pop-Tarts, Kellogg’s, Frosties, Rice Krispies und Nutri-Grain. Der Name der neuen Firma ist noch offen, der Arbeitstitel lautet «Global Snacking Co.»

Hier 11 Milliarden, da 2 Milliarden, da 340 Millionen

Dieser Konzern dürfte einen Nettoumsatz von etwa 11,4 Milliarden Dollar erreichen, so die Berechnung des heutigen Management. Und er soll ein weltweit führender Player für Snacks, Cerealien und Nudeln werden; ferner sollte er in den USA ein Marktführer im Geschäft mit Frühstückswaffeln sein.
Auch wenn die neue «Global Snacking Co.» vornehmlich das internationale Geschäft des heutigen Kellogg-Konzerns übernimmt, bleibt sie auch im heutigen Heimmarkt präsent: Nordamerika soll knapp die Hälfte der Umsätze bringen, während 30 Prozent auf Schwellenländer und gut 20 Prozent auf entwickelte Auslands-Märkte entfallen.
Deneben wird die «North America Cereal Co.» gestellt – auch dies ein Arbeitstitel. Ihr Umsatz sollte nach heutiger Kenntnis etwa 2,4 Milliarden Dollar erreichen. Das Unternehmen soll Ready-to-Eat-Frühstücks-Produkte anbieten, und zwar ausschliesslich in den USA, Kanada und in der Karibik.

Frosties hier, Frosties da

Zu ihrem Portfolio gehören – und das macht die Sache jetzt vielleicht etwas verwirrlich – teils die gleichen Marken wie bei der «Global Snacking»-Gesellschaft. Zum Beispiel Kellogg’s, Frosted Flakes, Special K, Rice Krispies und Corn Flakes.
Die dritte Firma läuft schliesslich unter dem Titel «Plant Co.». Sie wäre mit etwa 340 Millionen Dollar Umsatz das mit Abstand kleinste Spinoff im grossen Aufbruch. Und sie soll eine Auswahl an veganen und vegetarischen Nahrungsmitteln anbieten.
Im Kern steht dabei die Marke Morningstar Farms, die unter anderem vegane Nuggets, Hot Dogs oder Burger herstellt.
Im Jahr 2021 erzielte Kellogg einen Umsatz von 14,2 Milliarden Dollar und ein Ebitda von 2,2 Milliarden Dollar. Der Reingewinn lag bei 1,5 Milliarden Dollar.
Der Verwaltungsrat von Kellogg glaubt, dass jedes der drei Unternehmen seinen strategischen, betrieblichen und finanziellen Fokus schärfen kann, so die Mitteilung aus Battle Creek. Und dass sie damit alle ihr Potential besser ausspielen werden.
Video: Konzernchef Steve Cahillane erklärt die Logik hinter dem Aufbruch.
«Diese Unternehmen haben alle ein beträchtliches eigenständiges Potenzial», sagt Kellogg-CEO Steve Cahillane, «und ein stärkerer Fokus wird es ihnen ermöglichen, ihre Ressourcen besser auf unterschiedliche strategische Prioritäten auszurichten.»
Im Gegenzug sei von jedem Unternehmen zu erwarten, dass es mehr Wert für alle Stakeholders schafft.
Die Ausgliederungen sollen bis Ende 2023 abgeschlossen werden – und zwar steuerfrei für die Aktionäre. Das Vorgehen: Heutige Anteilsbesitzer erhalten für ihren heutigen Kellogg-Bestand einen gewissen Anteil an Aktien der neuen Unternehmen. Die Spitzenpositionen sind noch nicht bestimmt.
Der «Breaking-News»-Beitrag des US-Wirtschaftssenders CNBC, 21. Juni 2022.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Neues Projekt: Laborfleisch soll vom Bauernhof kommen

Eine holländisch-deutsche Initiative will Bauernhöfe als ideale Produktionsstätten für kultiviertes Fleisch positionieren. Und sucht dazu Sponsoren.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.

image

Nespresso: Die Öko-Antwort auf Migros' Coffee B

Auch der Kaffeekapsel-Riese Nespresso betont jetzt sein Umweltanliegen. Who else ist dabei an vorderster Front?