Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

29.09.2022
image
  • non-food
  • industrie
  • marketing
Johnson & Johnson will sich – wie bekannt – demnächst aufspalten: Ab 2023 sollen die Pharma- und Medtech-Produkte einerseits sowie die Konsumgüter- und Hygieneprodukte andererseits durch zwei verschiedene Gesellschaften vermarktet werden.
Es gibt also eine neue, sehr medizinisch-technische Johnson&Johnson. Daneben entsteht eine New Consumer Health Company – so der Arbeitstitel –, die alltagsnähere Hygiene- und Kosmetikprodukte anbietet. Und die unabhängig an der Börse kotiert werden soll.

Zwischen Beiersdorf und Henkel

Sie wird Marken wie Listerine, Tylenol, Neutrogena, O.B., Carefree, Piz Buin, Le Petit Marseillais oder die Pflaster-Marke Band-Aid anbieten; im letzten Jahr erreichte der Umsatz der entsprechenden J&J-Division knapp 15 Milliarden Dollar.
Zum Vergleich: Der Umsatz von Henkel lag 2021 umgerechnet bei gut 20 Milliarden, von Beiersdorf bei gut 8 Milliarden Dollar.
Nun wurde der Name und das Logo des neuen Konzerns bekannt: Kenvue. Wobei «Ken» für Knowledge, Wissen steht (das Wort wird offenbar in Schottland gern so verwendet). Und wobei «View» darlegen soll, dass man eine klare und tiefgehende Sicht hat.
«Wir hauchen jeden Tag einigen der berühmtesten und beliebtesten Marken der Welt Leben ein, also liessen wir dieselbe Expertise, Liebe und Energie in die Entwicklung unserer neuen Corporate Identity einfliessen»: So lässt sich der designierte Kenview-CEO Thibaut Mongon zitieren.
Der Claim dazu lautet: Realize the Extraordinary Power of Everyday Care – Kraft durch die tägliche Pflege.
«Im Zentrum des neuen Logos steht das 'K'-Symbol, das die Stärken des Unternehmens verkörpert», so eine Erklärung zum neuen Markenauftritt. «Die Geometrie des Rechtecks ​​steht für wissenschaftliche Präzision und die runden Kanten erinnern an die Wärme der Sorgfalt. Der Firmenname wird in einem markanten Schriftzug in sattem Grün dargestellt. Diese starke, unverwechselbare Farbe harmoniert mit der mehrfarbigen Palette des Portfolios bekannter Marken des Unternehmens.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.