Konsumenten finden Secondhand und Refurbished zwar cool, aber nutzen es kaum

Wie im Bio-Markt besteht auch hier ein Graben zwischen dem Wollen und dem Tun.

22.01.2024
image
In der Schweiz bietet Revendo wie hier in Basel reparierte Elektronikgadgets an. Bild: ZVG.
Die Mehrheit der Konsumenten schätzt Anwendungen aus der Kreislaufwirtschaft. Aber wirklich genuzt werden die Angebote noch nicht: Das zeigt der «Circularity Insights Report 2024» des Zahlungsdienstleisters Klarna.
Die Studie hat vor allem die Märkte USA, Grossbritannien und Deutschland unter die Lupe genommen. Und kam dabei zum Schluss, dass die Mehrheit der Konsumenten die finanziellen Ersparnisse bei der Verwendung von Produkten aus der Kreislaufwirtschaft schätzen. Das gilt vor allem bei Elektronikprodukten und Second-hand-Mode. Eine jüngere Generation springt dabei besonders auf solche Produkte an.
Reparaturen und gebrauchte Kleider sind für Sparer ein Thema, aber es geht nicht nur ums Geld: Über der Hälfte der Konsumenten ist es heutzutage egal, ob sie das neuste Gadget besitzen oder nicht. Sie interessieren sich nicht mehr so sehr für neue Produkte, vor allem nicht bei Smartphones. Auch hier ist das vor allem ein Thema bei der Gen Z: Sie besitzen dreimal häufiger gebrauchte Elektronikartikel als Personen über 55 Jahre.
  • Viele wollen Bio kaufen – aber können nicht mehr

«Reparaturparadoxie» vorhanden

Aber wie auch etwa beim Kauf von Bio-Produkten besteht auch hier ein Graben zwischen dem Vorhaben und dem tatsächlichen Verhalten. Obwohl die Konsumenten die Kreislaufwirtschaft schätzen, haben sie dann ihre Smartphones oder Tablets doch nicht repariert. Bei den Kleidern sieht es ähnlich aus: 77 Prozent reparieren die Kleider dann doch nicht.
Die Hürden sind bei Elektronikgeräten vor allem die Kosten und Machbarkeit, während in der Modebranche auch Machbarkeit, aber auch Bequemlichkeit und Nutzen vorherrschen. Reparieren ist dort oft auch teurer als neu kaufen.
Die Klarna-Studie weist vor allem auch auf die Bildung und Aufklärung der Konsumenten hin: Marken können das Engagement in der Kreislaufwirtschaft fördern, indem sie die finanziellen Anreize, besseren Service und den Stil sowie Vermietungen und Reparaturen aufzeigen.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Neuer Chef für Nespresso Schweiz

    Jean-Luc Valleix geht in den Ruhestand, Nestlé-Manager Nicolas Delteil ersetzt ihn.

    image

    Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

    Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

    image

    Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

    Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

    image

    Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

    Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

    image

    Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

    Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

    image

    Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

    Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.