Konsumentenschutz fordert schärfere Preis-Überwachung

Der Bundesrat solle umgehend einen «Konsumenten-Schutzschirm» aufspannen.

28.09.2022
image
Gefragter Mann: Preisüberwacher Stefan Meierhans   |   Bild: admin.ch
  • konjunktur
  • inflation
Soeben gewährte der Bundesrat dem Preisüberwacher eine Aufstockung: Weil Monsieur Prix derzeit stark mit der Überwachung der Energiemärkte beschäftigt ist, soll eine zusätzliche Stelle etwas Luft verschaffen.
Der Konsumentenschutz will nun aber gleich nachdoppeln: Sowohl die Elektrizitätskommission (ElCom) als auch der Preisüberwacher sollen nun ausgebaut werden. «Die momentane Weltlage kann vielen Unternehmen als Vorwand dienen, die Konsumentenpreise übermässig zu erhöhen», sagt Sara Stalder, die Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz. «Die beiden Preisüberwachungsstellen müssen ihre Aufgabe nun wahrnehmen und bei missbräuchlichen Aufschlägen die Preise senken.»
  • Zum Thema: Ricardo wird ein Fall für den Preisüberwacher.
Dafür müsse der Bundesrat den beiden Preisüberwachungs-Instanzen «dringend mehr Mittel zur Verfügung stellen – die zusätzliche, bereits bewilligte Stelle beim Preisüberwacher reicht da nicht aus.»
Die Forderung steht im Rahmen einer grösseren Idee: Der Konsumentenschutz will, dass die Regierung umgehend einen «Konsumenten-Schutzschirm» installiert. Dieser soll das Problem der stark steigenden Gesundheits- und Energiekosten einerseits, der allgemeinen Teuerung andererseits en bloc angehen.
Als konkrete Punkte nennt die Stiftung:
  • Bei den Gesundheitskosten: Erhöhung der Prämienverbilligung um 30 Prozent mittels Notverordnung.
  • Bei den Energiekosten: Ein Strom-Basistarif für alle. Jede Person soll bis 500kWh Strom pro Jahr beziehen können, deren Preis sich an den Gestehungskosten der Schweizer Stromproduktion orientiert.
  • Bei den Energiekosten: Abschaffung der Grundgebühr.
  • Beim Sparen: Der Bundesrat – obwohl rechtlich ohne Handhabe – solle bei den Banken auf Zinserhöhungen hinwirken.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Mehr Leben auf den Schweizer Shoppingmeilen

Die Passantenfrequenzen waren inbesondere auf der Bahnhofstrasse deutlich höher als letztes Jahr.

image

Alltagsinflation in der Schweiz unverändert

Der Comparis-Konsumentenpreis-Index zeigt aber auch: Unser Frühstück kostet deutlich mehr als noch vor einem Jahr.

image

So gross ist die Zwickmühle für Preiserhöhungen

Die Beschaffungskosten steigen, aber die Unternehmen können das nur begrenzt weitergeben – genauer: nur etwa zu 50 Prozent. So Daten aus Deutschland.

image

Die Fussball-WM 2022 ist kein Shopping-Event

Das grösste Online-Händler Digitec Galaxus verglich aktuelle Zahlen mit den Verkäufen vor der WM 2018 in Russland.

image

Umfragen: Schweizer sind in Stimmung für Shopping

Im Unterschied zu deutschen Konsumenten sehen die Schweizer kaum Bedarf zum Sparen. Ausschlaggebend sind die bei uns kaum gestiegenen Preise.

image

Unilever erhöhte seine Preise viel stärker als Nestlé

Ein internationaler Teuerungsvergleich von Branchenfürsten wie Nestlé, Procter & Gamble, Unilever, Mondelez und Henkel.