Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.

1.12.2022
image
Healthcare-Charme: Einrichtung eines Aesop-Stores   |   Bild: PD
Knapp zehn Jahre nach der Übernahme möchte der brasilianische Kosmetikkonzern Natura & Co seine Marke Aesop wieder loswerden. Das ist an sich nicht ganz neu: Natura gab bereits Mitte November bekannt, dass man prüft, die ursprünglich australische Marke an die Börse zu bringen. Und zuvor waren auch schon Gerüchte kursiert, dass sich der brasilianische Konzern eher von The Body Shop – seiner anderen weltbekannten Marke – trennen will.
Doch nun meldet «Bloomberg» eine neue Variante: Danach hat Natura zwei amerikanische Investmentbanken beauftragt, eine Beteiligung an Aesop zu verkaufen; die Finanz-Nachrichtenagentur beruft sich dabei auf involvierte Personen.
Interesse gezeigt habe die Beteiligungsfirma CVC Capital (die in der Schweiz unter anderem als Besitzerin von Breitling bekannt wurde). Auch seien L'Occitane und Shisheido an solch einer Partnerschaft interessiert.
  • L'Oréal will Naturkosmetik-Marke Logocos loswerden.
Im Hintergrund steht, dass sich der gesamte Bereich derzeit unter Druck befindet. In vielen Ländern schlägt sich ein erhöhtes Kostenbewusstsein der Menschen in tieferen Verkäufen sanfter Kosmetika nieder.

Machtverschiebung

Wegen solcher Einbussen musste Weleda beispielsweise phasenweise seine Betriebe herunterfahren. «Die Bio-Fachmärkte und Topmarken wie Weleda haben deutliche Umsatzrückgänge, während die billigeren Eigenmarken im Handel entsprechende Umsatzzuwächse verzeichnen», schrieb das Management des bekannten Schweizer Naturkosmetik-Anbieters im September an die Aktionäre.
Bei Natura & Co zeigt sich das Problem jetzt im globalen Massstab. Der brasilianische Mutterkonzern von Aesop, The Body Shop, Avon und Natura vermeldete im November enttäuschende und rückläufige Verkaufszahlen fürs dritte Quartal.
Aesop konnte allerdings noch ein gewisses Wachstum erzielen. Nachdem die Umsätze der Marke letztes Jahr umgerechnet etwa 470 Millionen Franken erreicht hatten, lagen sie in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres bei 335 Millionen Franken.
  • non-food
  • kosmetik
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.