Künstliche Intelligenz hat eine Nase für Wein

Ein Computerprogramm hat es in den USA geschafft, Dutzende Weinsorten zu unterscheiden. Weinexperten braucht es aber weiterhin.

5.08.2022
image
Eine feine Nase tut es auch: Gute Stimmung an einer Weindegustation | Bild von: Elle Hughes on Unsplash
Trinken wir mal 178 Weine. 148 davon kennen wir schon, 30 sind neu für Nase und Gaumen. Würden wir bei den 30 unbekannten die korrekte Zusammensetzung aus verschiedenen Rebsorten zuschreiben können?
Das ist eine Versuchsanlage, die wohl nur die besten Weinexperten ohne vorzeitige Kapitulation meistern könnten.
Forscher des National Institute of Standards and Technology (NIST) in Gaithersburg, Maryland, haben es jedenfalls geschafft – ohne auch nur einen Schluck zu degustieren. Sondern dank chemischer Analysen der 148 Weine und mit Hilfe von künstlicher Intelligenz, wie das «New Food Magazine» berichtet. Bei 28 der 30 zuvor nicht-analysierten Weine gelang es dem lernenden Netzwerk aus Computern, die richtige Lösung herauszufinden: Es «wusste», welchen Wein es «degustiert» hatte.

Degustation kostete viel Energie

«Das war ein virtuelles Weintasting, aber degustiert wurde durch Analysegeräte, die zwar effizienter sind als der Mensch, aber nicht so viel Spass daran haben», kommentiert der NIST-Physiker Brian Hoskins.
Zweck des Tastings war es also nicht, die menschlichen «Nasen», wie Wein-Connaisseure genannt werden, zu ersetzen, sondern einen Weg zu finden, um Artificial Intelligence (AI) effizienter trainieren zu können. Was ebenfalls nach viel weniger Spass klingt als eine Weindegustation im herkömmlichen Sinn.
Einen nicht zu unterschätzenden Nachteil hatte das Tasting durch AI gegenüber einem solchen mittels menschlicher Organe: Es benötigte so viel Strom wie 16 Menschen in einem ganzen Jahr.
Immerhin soll der Versuch geholfen haben, eine neue Methode zu entwickeln, die AI-Versuche sparsamer zu machen.
  • getränke
  • food
  • alkohol
  • ai | ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.