Läderach: Hacker gelangten womöglich an sensible Mitarbeiter-Daten

Heutige und ehemalige Angestellte werden zu Wachsamkeit aufgefordert. Man solle zum Beispiel vorsichtig sein ungewöhnlichen Daten-Anfragen.

15.09.2022
image
Symbolbild von: Josue Valencia on Unsplash
Der Schokoladen-Hersteller Läderach wurde in der vergangenen Woche Opfer einer Ransomware-Attacke. Nun musste das Glarner Unternehmen seine Angestellten warnen, dass sensible Daten aus den Mitarbeiterdossiers im Darknet landen könnten – Name, Geburtsdatum, Privatadressen, Telefonnummern.
Dies meldet der «Blick», nachdem er Einblick in ein entsprechendes E-Mail ans Läderach-Personal hatte. Danach könnten beim Cyber-Angriff auch Lohnbescheinigungen, Arbeitsverträge oder Informationen zu An- und Abwesenheiten entwendet worden sein.
Die Personalabteilung rief zugleich ehemalige Angestellte zur Wachsamkeit auf. «Insbesondere auf personenbezogene Daten von Mitarbeitenden wurde möglicherweise unrechtmässig zugegriffen, und Läderach ergreift Massnahmen, um potenzielle Schäden für unsere derzeitigen und ehemaligen Mitarbeiter zu vermeiden», so eine Mitteilung.
Die Ransomware-Attacke vom 5. September 2022 traf insbesondere Produktion, Logistik und Administration von Läderach; das Lagersystem fiel aus.

Zahlungsdaten kaum betroffen

Die Filialen im In- und Ausland konnten jedoch regulär öffnen – der Verkauf vor Ort war nicht beeinträchtigt, meldete das Unternehmen. Dank eines Workarounds funktionierten auch die Abläufe rund ums Kassensystem. Als Vorsichtsmassnahme reduzierte das Management die Verwendung interner Arbeitsmittel und Kommunikationskanäle auf ein Minimum.
Wie ein Firmensprecher gegenüber dem «Blick» sagte, gibt es keine Hinweise, dass Zahlungsdaten von Kunden entwendet worden seien.
Das Unternehmen empfiehlt dem Personal nun, äusserst vorsichtig zu werden bei verdächtigen Anrufen, Mails, SMS oder Social-Media-Nachrichten, die weitere und persönliche Daten einfordern. «Bitte ändert die persönlichen Passwörter Eurer Bankkonten», heisst es im internen Warnschreiben.
  • food
  • industrie
  • hr
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.