Neue Chance für Fabric Frontline – Lalique übernimmt

Die Luxus-Gruppe Lalique steigerte im ersten Halbjahr Umsatz und Rentabilität deutlich.

14.09.2022
image
Seidentuch mit René Lalique von Fabric Frontline | Bild: PD Lalique
Die Lalique Group des Schweizer Unternehmers Silvio Denz schrieb im ersten Semester 2022 Erfolgszahlen: Mit einem Betriebserlös von 83,2 Millionen Euro lag der Umsatz über dem Niveau der Vor-Pandemie-Jahre – und fast 30 Prozent über dem Ergebnis im Vorjahr.
Der Ebit fiel sogar 43 Prozent höher aus und stieg auf 8 Millionen Euro an – unter anderem dank 1,7 Millionen Euro, die das Unternehmen nach einem Rechtsstreit in Frankreich erhalten hat. Das Umsatzwachstum sei im Portfolio der Gruppe mit Sitz in Zürich breit abgestützt, wie es in der Medienmitteilung heisst.
Besonders erfreulich entwickelte sich demnach das Parfüm- und das Kristallgeschäft, aber auch der Gastronomie- und Hotelleriebereich sowie die Whisky-Destillerie «The Glenturret».
Die Lalique Gruppe führt mehrere Hotels und Restaurants in Frankreich – vor zwei Monaten wurde zudem das Hotel Florhof in Zürich (mit-)übernommen, das nun renoviert werden soll.
Der Umsatz mit Sonnenschutzprodukten von Ultrasun habe im ersten Halbjahr eine Erholung gegenüber der Vorjahresperiode gezeigt, wobei das Segment noch deutlich unter dem Vor-Pandemie-Niveau geblieben sei.

Übernahme von Fabric Frontline

Gleichzeitig mit den Halbjahresergebnissen gab Lalique bekannt, das Zürcher Textilunternehmen Fabric Frontline zu übernehmen, das 1980 vom bekannten «Seidenkönig» Andi Stutz gegründet worden war.
Seit 2012 gehört Fabric Frontline zur Trudel Fashion Group von Riccardo Pfenninger. Fabric Frontline und Lalique haben in den vergangenen Jahren bereits bei der Kreation von Seidentuch-Kollektionen zusammengearbeitet.
Im Juni meldete die Trudel Group dann, sie werde Fabric Frontline einstellen. Die Marktlage habe sich in den letzten zwei Jahren markant verschlechtert, teils wegen einem veränderten Konsumverhalten, teils wegen der Vertikalisierung im Modehandel. «Eine dauerhaft profitable Geschäftstätigkeit ist unter diesen Umständen nicht mehr möglich», so damals die Erklärung zum Out.
Fabric Frontline war 1980 von den Geschwistern Andi, Elsa und Maya Stutz gegründet worden. Das Unternehmen aus dem Zürcher Kreis 4 belieferte bald auch Häuser wie Chanel, Dior und Vivienne Westwood mit seinen Seidenentwürfe; und stolz konnte es Bilder streuen, auf denen Celebrities wie Michelle Obama oder Jennifer Lawrence in FF-Seide glänzten.
  • handel
  • bekleidung
  • non-food
  • industrie
  • kosmetik
  • textil
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Walmart lanciert Online-Warenhaus für KMU und NGOs

Ein eigener Bereich versammelt Güter für den täglichen Betriebsbedarf – ob im Büro, im Pausenraum oder in der Technologie.

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.