Lebensmittel online: Wer liefert wie teuer?

Eine Übersicht der Beratungsfirma Carpathia zeigt, dass Coop günstiger nach Hause liefert als vor einem Jahr. Und dass Migrolino die Home Delivery beendet.

22.08.2022
image
Coop-Lieferdienst für Online-Einkäufe | Bild: PD Coop
Ein Vergleich des Branchenblogs Carpathia listet auf, welche Lieferdienste für die Konsumenten in den letzten zwölf Monaten ihre Preise veränderten.
Demnach wurden MyMigros und Farmy teurer, Coop und Avec Now günstiger. Coop hat die Lieferkosten für Bestellwerte ab 99.90 Franken von 11.90 auf 7.90 Franken ermässigt. Ab einem Bestellwert von 160 Franken beträgt die Lieferpauschale nur noch 4.90 Franken.
Avec Now hat die Kosten zwar gesenkt, doch seit April werden Heimlieferungen nur noch in Basel abgewickelt – innerhalb eines Testprogramms.

Migrolino liefert nicht mehr

Um rund 30 Prozent erhöhte Farmy die Preise für die Abos «Hofpass Plus», die Lieferungen zwischen Dienstag und Samstag einschliessen. So kostet diese Abo-Variante für 12 Monate neu 309 statt 189 Franken.
Bei allen anderen Food-Heimlieferungen blieben die Preise für die Lieferungen konstant.
Der Lieferdienst von Migrolino wird laut Carpathia Ende August eingestellt, um «den Fokus wieder auf das ursprüngliche Kerngeschäft der migrolino-Shops rücken», wie den bisherigen Kunden mitgeteilt wurde.
  • Mehr/Quelle: «Lieferkosten im Schweizer Onlinehandel mit Lebensmitteln – die Veränderungen im Überblick», in: Carpathia Digital Business Blog, August 2022.


  • e-commerce
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.