Lindt & Sprüngli schliesst russischen Ableger definitiv

Die Tochtergesellschaft in Putins Reich wird nun liquidiert. Sehr einträglich war sie offenbar sowieso nicht.

10.02.2023
image
Lindor-Kugeln nur noch per Parallelimport: Der Kreml in Moskau. Bild: A. L. on Unsplash von: on Unsplash
Der Schweizer Schokoladekonzern Lindt & Sprüngli hat damit begonnen, die russische Tochtergesellschaft zu liquidieren. Dies meldet die Moskauer Wirtschaftszeitung «Wedomosti» unter Berufung aufs Handelsregister. Gegenüber der Nachrichtenagentur AWP bestätigte eine Konzernsprecherin den Vorgang.
Der Grund für den Abschied vom russischen Markt ist der Angriff des Putin-Regimes auf die Ukraine. Das Lindt&Sprüngli-Management hatte den Ausstieg bereits im August verkündet. Damals wurden auch die neun Filialen in Russland geschlossen. Sie beschäftigten rund 130 Personen, wovon 35 bei einem Vertragspartner angestellt waren.

Schwarze Zahlen, rote Zahlen

«Wedomosti» zitiert in seinem Beitrag Interfax-Zahlen, laut denen der Schweizer Schokoladehersteller in Putins Reich 2021 einen Umsatz von 3,1 Milliarden Rubel erzielte; dies wären zu heutigen Kursen etwa 390 Millionen Franken. Gegenüber 2020 habe Lindt & Sprüngli damals ein Wachstum von von 16 Prozent erzielt.
Der Gewinn habe 99,6 Millionen Rubel betragen, also etwa 1,3 Millionen Franken. Dies nach einem Verlust von 61 Millionen Rubel (etwa 750'000 Franken) im Jahr 2020.
  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.