Lindt & Sprüngli hofft auf geopolitische Entspannung

Mittel- und langfristig rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem organischem Wachstum von 6 bis 8 Prozent. Falls die Weltlage mitspielt.

26.07.2022
image
Die Schokolade fliesst (noch) zuverlässig: Lindt Home of Chocolate in Kilchberg | Bild: PD Lindt&Sprüngli
  • industrie
  • glacé & schokolade
  • food
Die 2-Milliarden-Grenze beim Umsatz wurde fast geknackt, der Gewinn um einen Drittel gesteigert. Dennoch verweist die Medienmitteilung zur Halbjahresbilanz von Lindt & Sprüngli auf zahlreiche Unwägbarkeiten im ersten Halbjahr 2022 und in der Zukunft: schwieriges wirtschaftliches Umfeld, Lieferengpässe beim Roh- und Verpackungsmaterial, Inflationsdruck, Kostensteigerung bei Energie und Logistik, Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine.
Der Schokoladenhersteller musste (beziehungsweise konnte) einen Teil der entstandenen Zusatzkosten «in den meisten Ländern» an die Handelspartner weitergeben – trotz Effizienzsteigerungen und Einsparungen bei Verpackung, Rohwaren, Logistik und dem Energieverbrauch, wie es in der Medienmitteilung weiter heisst.

Weiter vorwärts, falls Geopolitik mitmacht

Für das Gesamtjahr bleibt Lindt & Sprüngli mit einem erwarteten organischen Umsatzwachstum von 8 bis 10 Prozent optimistisch. Bisher hatte der Schokoladenhersteller mit 6 bis 8 Prozent gerechet.
Bei der operativen Gewinnmarge rechnet das Management mit rund 15 Prozent. Cave canem: «Diese Annahmen setzen voraus, dass die gegenwärtigen geopolitischen Spannungen nicht noch weiter zunehmen und sich die bestehenden Engpässe bei den Lieferketten im zweiten Halbjahr leicht verbessern.»
Für die weitere Zukunft bestätigt das Unternehmen die mittel- bis langfristigen Ziele eines organischen Umsatzwachstums von 6 bis 8 Prozent mit einer Verbesserung der operativen Gewinnmarge von 20–40 Basispunkten pro Jahr.

Kakaofabrik Olten liefert ab 2024 mehr

Um den Lieferschwierigkeiten bei den Rohmaterialien entgegenzutreten, setzt Lindt & Sprüngli auf den Ausbau der gruppenweiten Infrastruktur. Das soll gewährleisten, dass jederzeit genügend Rohwaren wie Kakaomasse für die Fabrikation zur Verfügung steht.
image
Kakaomasse-Zentrum in Olten: Ab 2024 liefert es mehr Kakao aus | Computerdarstellung: PD Lindt & Sprüngli
Lindt & Sprüngli weist etwa auf das Ausbauprojekt im weltweit grössten Kakaomassewerk in Olten hin, das planungsgemäss ab 2024 für «die nachhaltige Versorgung aller europäischen Produktionsstätten» sorgen soll.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Bell übernimmt Dorfmetzg – und macht sie zum Ausbildungsbetrieb

Für die Metzgerei Stübi im Matzendorf gibt es eine Nachfolgelösung – bei der auch die Angestellten übernommen werden.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Neues Projekt: Laborfleisch soll vom Bauernhof kommen

Eine holländisch-deutsche Initiative will Bauernhöfe als ideale Produktionsstätten für kultiviertes Fleisch positionieren. Und sucht dazu Sponsoren.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.