Lindt & Sprüngli hofft auf geopolitische Entspannung

Mittel- und langfristig rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem organischem Wachstum von 6 bis 8 Prozent. Falls die Weltlage mitspielt.

26.07.2022
image
Die Schokolade fliesst (noch) zuverlässig: Lindt Home of Chocolate in Kilchberg | Bild: PD Lindt&Sprüngli
Die 2-Milliarden-Grenze beim Umsatz wurde fast geknackt, der Gewinn um einen Drittel gesteigert. Dennoch verweist die Medienmitteilung zur Halbjahresbilanz von Lindt & Sprüngli auf zahlreiche Unwägbarkeiten im ersten Halbjahr 2022 und in der Zukunft: schwieriges wirtschaftliches Umfeld, Lieferengpässe beim Roh- und Verpackungsmaterial, Inflationsdruck, Kostensteigerung bei Energie und Logistik, Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine.
Der Schokoladenhersteller musste (beziehungsweise konnte) einen Teil der entstandenen Zusatzkosten «in den meisten Ländern» an die Handelspartner weitergeben – trotz Effizienzsteigerungen und Einsparungen bei Verpackung, Rohwaren, Logistik und dem Energieverbrauch, wie es in der Medienmitteilung weiter heisst.

Weiter vorwärts, falls Geopolitik mitmacht

Für das Gesamtjahr bleibt Lindt & Sprüngli mit einem erwarteten organischen Umsatzwachstum von 8 bis 10 Prozent optimistisch. Bisher hatte der Schokoladenhersteller mit 6 bis 8 Prozent gerechet.
Bei der operativen Gewinnmarge rechnet das Management mit rund 15 Prozent. Cave canem: «Diese Annahmen setzen voraus, dass die gegenwärtigen geopolitischen Spannungen nicht noch weiter zunehmen und sich die bestehenden Engpässe bei den Lieferketten im zweiten Halbjahr leicht verbessern.»
Für die weitere Zukunft bestätigt das Unternehmen die mittel- bis langfristigen Ziele eines organischen Umsatzwachstums von 6 bis 8 Prozent mit einer Verbesserung der operativen Gewinnmarge von 20–40 Basispunkten pro Jahr.

Kakaofabrik Olten liefert ab 2024 mehr

Um den Lieferschwierigkeiten bei den Rohmaterialien entgegenzutreten, setzt Lindt & Sprüngli auf den Ausbau der gruppenweiten Infrastruktur. Das soll gewährleisten, dass jederzeit genügend Rohwaren wie Kakaomasse für die Fabrikation zur Verfügung steht.
image
Kakaomasse-Zentrum in Olten: Ab 2024 liefert es mehr Kakao aus | Computerdarstellung: PD Lindt & Sprüngli
Lindt & Sprüngli weist etwa auf das Ausbauprojekt im weltweit grössten Kakaomassewerk in Olten hin, das planungsgemäss ab 2024 für «die nachhaltige Versorgung aller europäischen Produktionsstätten» sorgen soll.
  • industrie
  • glacé & schokolade
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Coop: So massiv hat Transgourmet in Spanien ausgebaut

Die Engros-Tochter von Coop investierte 2022 stark in den Detailhandel: 84 neue Franchise-Supermärkte kamen hinzu.

image

Fabrice Zumbrunnen: «Mehr erreicht als erwartet»

Der abtretende Migros-Chef sieht sich als zukünftiger Verwaltungsrat und im Bereich Kultur tätig.

image

Barry Callebaut: Weniger Schokolade verkauft, mehr Geld eingenommen

Der Schoko-Riese spürt immer noch die Nachwirken eines Produktionsstopps und die Zurückhaltung der Konsumenten.

image

Alan Jope: Der Gipfel bei den Preisen ist noch nicht erreicht

Der Unilever-Konzernchef erwartet, dass er auch dieses Jahr noch höhere Preise weitergeben muss. Wenn auch nicht mehr so heftig wie 2022.

image

Stöckli-Chef soll in den Verwaltungsrat der LUKB

Marc Gläser und Erica Dubach Spiegler werden als Nachfolger des IT-Unternehmers und Politikers Franz Grüter nominiert.

image

Migros und Coop: Was gegen die Flaute in den Supermärkten zu tun wäre

Noch vor 20 Jahren waren sie die röhrenden Platzhirsche im Schweizer Detailhandel. Die Luft ist dünner geworden für Migros und Coop. Zeit für ein paar Kraftakte.