Starkes erstes Halbjahr für Lindt & Sprüngli

Keine Spur von Krisenstimmung: Der Schweizer Hersteller profitierte davon, dass sich der Schokolademarkt gut entwickelte – insbesondere im Premium-Segment.

26.07.2022
image
Noch ein Rückkauf-Programm: Aktionäre an der GV von Lindt & Sprüngli im Hallenstadion Zürich   |   Bild: PD
  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
Der Schokoladekonzern Lindt & Sprüngli konnte seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2022 auf 1,99 Milliarden Franken steigern. Gegenüber dem gleichen Vorjahres-Zeitraum bedeutete dies einen organische Zuwachs um 12 Prozent.
Der Ebit stieg um satte 33 Prozent auf 185 Millionen Franken, der Reingewinn legte um 36 Prozent auf 138 Millionen zu.
Darin spiegelt sich einerseits immer noch ein gewisser Basiseffekt – also dass der Absatz von Schokoladeprodukten im gleichen Vorjahreszeitraum immer noch etwas pandemiegeschädigt war. Aber auch im Vergleich mit der Vor-Corona-Ära (2018, 2019) zeigt sich ein solides Wachstum der erwähnten Kennzahlen.
Das Management unter Verwaltungsratspräsident Ernst Tanner und CEO Dieter Weisskopf erklärt das solide erste Halbjahr 2022 teils mit dem Fokus auf Premium-Qualität, mit der Lancierung neuer Produkte oder mit einer weiteren geographischen Expansion; und teils mit dem allgemein positiven Wachstumstrend der Schokoladenmärkte: «Haupttreiber waren dabei zu etwa gleichen Teilen Volumenwachstum und Preiserhöhungen.»

Premium-Profiteure

Insgesamt griff die globale Kundschaft überdurchschnittlich bei Premium-Produkten zu, und davon wiederum profitierte das Haus aus Kilchberg speziell. In allen geografischen Segmenten habe man die Marktanteile ausbauen können.
In Europa ergab sich eine organische Umsatzsteigerung um 9 Prozent auf 980 Millionen Franken. In Nordamerika betrug das Plus 15 Prozent auf 739 Millionen Franken (wobei die Preise «den inflationsbedingt stark steigenden Kosten angepasst» werden konnten, wie der Bericht bemerkt).
Im dritten geographischen Segment, «Rest der Welt» genannt, stieg der Umsatz organisch um 17 Prozent auf 272 Millionen Franken. Die Gesellschaften in Japan, China und Brasilien konnten dabei zweistellig zulegen – und dies gilt auch für das Duty-Free-Geschäft: Dieses profitierte von den weltweit wieder steigenden Passagierzahlen an den Flughäfen.
Lindt & Sprüngli kauft nochmals eigene Aktien zurück
Das vor rund einem Jahr gestartete Rückkaufprogramm von Namenaktien und Partizipationsscheinen im Umfang von 750 Millionen Franken wurde per 21. Juni 2022 abgeschlossen. Angesichts des «hohen Free Cashflows, einer voraussichtlich positiven Nettoliquidität Ende 2022 und der starken Bilanz», so die Erklärung, startet der Verwaltungsrat nun ein neues Rückkaufprogramm für Namenaktien und Partizipationsscheine im Umfang von bis zu 1 Milliarde Franken. Was den Wert der anderen Titel weiter steigern dürfte.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Hier sehen Sie Europas beste Karton-Verpackungen

Die Preisträger des «European Carton Excellence Award 2022» zeigen es wieder mal: Genial ist, was simpel ist.

image

«Sie werden von uns noch viele Efforts sehen»

Nestlé-Chef Mark Schneider äusserte sich erstmals seit der Lancierung von Coffee B zur Zukunft der Nespresso-Kapseln.

image

Detailhandel: Die Umsätze stiegen im August solide an

Immer noch war der Nonfood-Bereich der Motor. Aber im Gegensatz zum Juli lagen auch die Food-Umsätze im Plus.

image

Bell übernimmt Dorfmetzg – und macht sie zum Ausbildungsbetrieb

Für die Metzgerei Stübi im Matzendorf gibt es eine Nachfolgelösung – bei der auch die Angestellten übernommen werden.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.