Amazon bringt Luxus-Kleider nach Europa

Es war nur eine Frage der Zeit: Der E-Commerce-Riese hat einen Spezial-Shop für Luxus-Mode eröffnet.

8.06.2022
image
Bildsujets aus dem europäischen «Luxury Store» von Amazon.
Amazon lanciert seine «Luxury Stores» in Europa. Nachdem Amazon Fashion bereits im Spätsommer 2020 begonnen hatte, in den USA Luxus-Mode-Marken zu verschicken, gibt es solche Ready-to-Wear-Kollektionen nun auch in den europäischen Amazon-Shops. Zum Beispiel hier.
Der Shop bietet zum Start eher jüngere Luxus-Marken, etwa Christopher Kane, Dundas, Elie Saab, Mira Mikati, Rianna+Nina, Boglioli, Jonathan Cohen und Altuzarra.

«Das ist erst der Anfang»

«Mode ist ein Bereich, in dem wir laufend Innovationen und neue Angebote entwickeln, und wir suchen kontinuierlich nach Möglichkeiten, unseren ganz unterschiedlichen, modebegeisterten Kundinnen mehr ihrer Lieblingsmarken und -stile anbieten zu können», sagt Ruth Diaz, VP Amazon Fashion Europe. «Das ist erst der Anfang, und wir freuen uns darauf, die Marken weiterhin mit innovativen Tools und Ressourcen zu unterstützen.»
Die Kleider werden direkt von den teilnehmenden Marken und Designern verkauft. Die Marken entscheiden selber über das angebotene Sortiment und die Preise. Amazon wiederum gibt ihnen die Tools und Technologien an die Hand, um sich zu präsentieren – etwa die Möglichkeit zu animierten Grafiken und Autoplan-Bildern.
  • non-food
  • e-commerce
  • bekleidung
  • amazon
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Frankreich: Casinos erster Secondhand-Laden hat jetzt auch Neues

Eine Ladenkette mit reinem Secondhand-Angebot? Der Versuch der französischen Detailhandelsgruppe Casino scheint bereits gescheitert.

image

Chicorée setzt stärker auf Online- und Omnichannel-Services

Der grösste Schweizer Modehändler konnte seinen Umsatz 2022 um 20 Prozent steigern.

image

Ein neuer Ansprechpartner für Sie

Liridon Redzepi ist seit Jahresbeginn Verkaufsleiter für Konsider.

image

Das liefern die Shopping-Drohnen von Walmart

Im letzten Jahr flog der US-Retailer Walmart 6'000 Einkäufe zu Kunden. Im ersten Fazit zeigt sich, was die Drohnen transportieren mussten.

image

Decathlon verzichtet in Spanien auf herkömmliche Kassen

Mit dem Konzept eines «mobilen POS» bezahlt man per Handy oder an unbedienten Terminals. Für den Sporthändler bringt die Technik zusätzliche Vorteile.

image

Darf man Billig-Mode kopieren und TEUER verkaufen?

In einem schrägen Copyright-Fall stellt sich der Moderiese Inditex selber an den Pranger. Der Fall birgt starken marken- und werberechtlichen Zündstoff.