Coop: Neuer Chef für Bell in Deutschland

Von Bel zu Bell: Martin Schygulla wechselt zur Deutschland-Tochter des Fleischverarbeiters.

30.05.2022
image
Martin Schygulla | Bild: PD Bel
Martin Schygulla ist der neue Geschäftsführer der Bell Food Group in Deutschland: Der ehemalige Geschäftsführer der Bel-Gruppe im deutschen Sprachraum und Verwaltungsratspräsident von Bel Suisse trat sein neues Amt Anfang Mai an. Dies meldete zuerst das Fachmagazin «Lebensmittelpraxis».
An der Spitze der Bell Deutschland GmbH löst Schygulla, 47, Marco Tschanz ab; dieser hatte als Leiter des Geschäftsbereichs International interimistisch auch die Deutschland-Filiale der Coop-Tochter geleitet.
Martin Schygulla arbeitete in seiner Karriere unter anderem als Brand Manager bei Dr. Oetker, als Sales Director Food bei Tchibo, als Sales & Marketing Director bei Refresco sowie als Managing Director der deutschen Tochter des niederländischen Molkerei-Konzerns FrieslandCampina.
Als Bel-Chef für den deutschen Sprachraum unterstand ihm zuletzt die Überführung des Bereichs an den französischen Käsekonzern Lactalis.
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.