Müller warnen: Mehl und Backwaren werden etwa 15 Prozent teurer

Die Mühlen können die steigenden Kosten nicht länger abfedern – sondern müssen sie voll weitergeben.

14.09.2022
image
Mehl und Endprodukt: Beide sind betroffen  |  Bild von: Patrick Fore on Unsplash
Die Müller verspüren Preisschübe bei diversen Faktoren – Getreide, Gluten, Energie, Verpackung, Logistik. Dies könne durch die Betriebe nicht mehr absorbiert werden, teilt der Dachverband Schweizerischer Müller mit. Der DSM rechnet daher mit Preiserhöhungen auf dem Mehl und den daraus hergestellten Endprodukten im Bereich von 13 bis 16 Prozent.
Wie kommt das? Im Ende Juni waren bereits die Richtpreise für Brotgetreide um rund 10 Prozent angehoben worden, also deutlich. Laut den Getreideproduzenten genügt dieser Anstieg aber nicht, um die eigenen steigenden Kosten zu decken.

Druck von der Industrie

Der Dachverband Schweizerischer Müller widersprach zwar. Ein Argument lautete dabei, dass sich die Lage seit Juni wenig verändert habe. Zudem würde der Markt dies schlicht nicht akzeptieren: «Der Druck auf die Branche, insbesondere bei den industriellen Abnehmern, ist unverändert gross», schreibt der Verband.
Die zuständige Kommission der Swiss Granum erhöhte aber die Herbstrichtpreise – um weitere 1.50 Franken pro 100 Kilo auf den Klassen Top und I sowie um 1 Franken auf der Klasse II und Biscuitweizen.
Für die Mühlen wiederum entspricht diese Erhöhung inem Anstieg der Rohstoffkosten um deutlich über 10 Prozent; dies neben den erwähnten Zusatzkosten bei Logistik, Energie oder Verpackungsmaterial.

Auch für Backwaren

Und so erwarten die Müller einen Kostenanstieg für eine durchschnittliche Schweizer Mühle – mit Einbezug der erwähnten Richtpreisentscheide – im Bereich von 13 und 16 Prozent. Dies könne die Branche aber nicht mehr durch Effizienzsteigerungen und sinkende Margen abfedern.
Das Fazit: «Es ist daher damit zu rechnen, dass dieser Kostenschub auf Stufe Mühle auch in der nachfolgenden Wertschöpfungskette weitergegeben werden muss und somit auch Preiserhöhungen für Backwaren erfolgen werden.»
  • food
  • industrie
  • backwaren
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Employer Branding: Haleon bietet ALLEN Angestellten eine MBA-Ausbildung

Der Gratiskurs ist massgeschneidert für die Bedürfnisse des britischen Herstellers von Consumer-Health-Produkten.

image

Coop-Umfrage: Appetit auf Plant-based erlahmt

Der «Plant Based Food Report 2023» zeigt, dass der Markt für vegane Ersatzprodukte allmählich gesättigt sein könnte.

image

Google und Microsoft: Neue Technologien für Retailer

Die Techriesen haben an der Detailhandelsmesse NRF 2023 Tools für die Branche vorgestellt. Wichtig dabei: künstliche Intelligenz.

image

Nestlé: Grössere Umbesetzung in Europa

Neue Chefs in Frankreich, Grossbritannien und Deutschland – ehemalige Schweiz-Chefin Muriel Lienau übernimmt französischen Markt.

image

Samsung bringt Waschmaschine, die Mikroplastik filtert

Der koreanische Hersteller kann damit die Menge der Mikrofasern halbieren, die ins Abwasser gelangen. Entwickelt wurde die Technik mit Patagonia.

image

Schoggihersteller Felchlin baut in Schwyz aus

Das Traditionsunternehmen errichtet neben dem Hauptsitz ein Speditionsgebäude mit über 5'000 Quadratmetern Betriebsfläche.