Migros macht keinen Fisch mehr

Micarna schliesst die Aquakultur-Anlage zur Züchtung von Egli und Fisch in Birsfelden.

3.10.2023
image
Ein heikles Tier: Felchen. Historische Bildtafel von M.E.Bloch, dem Erstbeschreiber der Art  |  Bild: Wikimedia Commons.
Die Migros-Tochter Micarna stellt die Zucht von Egli und Felchen in Birsfelden ein. Das Projekt soll bis November 2024 geschlossen werden. Dies bestätigte die Migros gegenüber dem «Blick»: «Trotz mehrjährigen Bemühungen gelang es nicht, Felchen gewinnbringend zu züchten», so die Erklärung.
Seit drei Jahren hatte Micarna in der Aquakultur-Anlage 240 Tonnen Fisch pro Jahr entwickelt – mit der Idee, stärker als Anbieter von einheimischem Egli und Felchen auftreten zu können.
«Da die Fische aus unserer eigenen Zucht stammen, können wir die Gesundheit und Vitalität der Tiere sicherstellen», erklärte zudem Albert Baumann von der Micarna bei der Eröffnung im September 2020: «Der Einsatz von Antibiotika lässt sich damit vollständig vermeiden.»
Insgesamt 17 Angestellte sind von der Schliessung betroffen, so die Migros.
  • food
  • industrie
  • fisch
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.