Mikado, Pim's, Petit Ecolier: Mondelez startet Produktion wieder

Bis das Werk in Frankreich wieder volle Kapazität erreicht, dauert es aber noch einige Wochen.

14.09.2022
image
Die Biscuit-Produktion im französischen Werk von Mondelez International läuft wieder. Nach einem Salmonellen-Vorfall beim Schokolade-Zulieferer Barry Callebaut hatte der amerikanische Snack- und Guetzli-Produzent sein Werk in Cestas bei Bordeaux abgestellt. Danach hielten die Reinigungsarbeiten (zur Sicherheit) sowie Zuliefer-Probleme (wegen der geschlossenen Barry-Callebaut-Fabrik in Belgien) noch unerwartet lange an.
Man werde auch jetzt noch einige Wochen benötigen, bis die volle Kapazität in Cestas erreicht ist, teilt Mondelez nun mit.
In der Folge dauere es auch noch eine gewisse Zeit, bis die Produkte – etwa die bekannten Mikado-, Pim's- und Petit-Ecolier-Backwaren – in den Läden wieder voll verfügbar sind.
Hintergrund: Der Salmonellen-Vorfall bei Barry Callebaut zieht immer noch Kreise. Er wird zum Musterfall für diverse Lieferketten-Probleme.
  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.