Mode: Sorry, aber Nachhaltigkeit zieht nicht

Kleiner Marketing-Tipp: Wer Kleider und Schuhe anbietet, führt mit Vorteil das Argument der Haltbarkeit ins Feld.

27.02.2023
image
Outdoor-Jacke der Marke Patagonia. Image: Nachhaltigkeit. Produktversprechen: Haltbarkeit. Bild: Karsten Winegeart on Unsplash von: on Unsplash
Alle Hersteller und Händler im Modebusiness betonen, wie sehr sie auf Nachhaltigkeit achten. Oder zumindest fast alle.
Der Online-Retailer Shein betont dies weniger, und die Wachstumsgeschichte des chinesischen Anbieters ist ja bekannt.
Der naheliegende Verdacht (den keiner laut zu äussern wagt) lautet: Für die Kundinnen und Kunden ist Nachhaltigkeit zweitrangig. Bestenfalls.

Solide = nachhaltig

Dieser Eindruck wird nun bestätigt durch eine grosse Erhebung der Beratungsfirma Simon-Kucher & Partners. Dabei landet der Aspekt der Nachhaltigkeit unter den Kaufkriterien für Bekleidung und Schuhe bloss auf Rang 5 – nach Preis, Haltbarkeit, Produktqualität, Pflegeleichtigkeit.
Und rund zwei Drittel der Befragten gaben an, für nachhaltige Mode keinen Aufpreis bezahlen zu wollen.
Wenn jemand doch auf nachhaltige Produkt setzt, dann am ehesten wegen dem Eindruck, dass diese Produkte auch haltbarer sind und eine längere Lebensdauer haben.
Basis der Aussagen ist eine Erhebung, welche Simon-Kucher mit der Marktforschungsfirma Dynata in 19 Ländern durchführte: Für die «Global Sustainability Study» wurden 11'700 Konsumentinnen und Konsumenten befragt, darunter gut 2'000 in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Allerdings: Wer offen ist für nachhaltige Kleider, der greift auch deutlich tiefer in die Tasche. Im Schnitt seien solche Kunden bereit, satte 20 Prozent mehr zu zahlen, sagt Jens Stach, Senior Manager bei Simon-Kucher: «Mehr als jeder zehnte Kunde akzeptiert sogar einen Aufschlag von 50 Prozent und mehr. Dadurch kann nachhaltige Mode auch mit einer kleinen Zielgruppe zu einem profitablen Geschäft werden.»
Aber auch da gilt: Die (eher seltenen) Freunde der nachhaltigen Mode erachten die Haltbarkeit als Top-Kriterium (37 Prozent: «wichtig», 45 Prozent: «sehr wichtig»).
Ganz allgemein zeigt sich also, dass die Anbieter und Händler in diesem Bereich in der Kommunikation wohl besser die Haltbarkeit ihrer Produkte ins Zentrum stellen. «Bei Kampagnen für die breite Masse ist Nachhaltigkeit als Argument zweitrangig», so Nina Scharwenka, Partnerin in der Consumer Goods & Retail Practice von Simon-Kucher.
  • non-food
  • bekleidung
  • esg
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Migros sucht neue Werbeagentur

Mit der strategischen Neuausrichtung soll auch eine neue Dachmarken-Kommunikation entwickelt werden.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.

image

Der Schweizer Sportmarkt hält sein Umsatzniveau knapp

Im letzten Jahr gingen die Umsätze – nach zwei starken Jahren – leicht zurück. Fürs laufende Jahr ist GfK auch eher skeptisch.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.