Mövenpick Fine Foods hatte «Hammerjahr»

Der Spezialitäten-Hersteller baute seine Werbepräsenz in Deutschland massiv aus – offenbar mit Folgen.

3.06.2022
image
Still aus einem Image-Spot für Mövenpick-Kaffee.
Die Mövenpick-Gruppe erzielte im letzten Geschäftsjahr 2021 einen Jahresumsatz von 289 Millionen Euro – dies war ein Plus von 6 Prozent. Der Bereich Mövenpick Fine Food steigerte den Umsatz um 13 Prozent auf 195 Millionen Euro.
Dies meldet «LP.economy» (Print). Das Fachmagazin beruft sich dabei auf den CEO der Mövenpick Holding, Jürgen Herrmann: 2021 sei ein «Hammerjahr» gewesen, so Herrmann, «ein echtes Rekordjahr für Mövenpick Fine Food im deutschen Lebensmittelhandel».

Werbedruck fast verdoppelt

Die Marktanteile zeigten in den grossen Segmenten eine deutliche Wachstumsentwicklung, so der Chef des Premium-Food-Herstellers. Mövenpick Fine Foods verkauft unter anderem Rauchlachs-Produkte, Kaffee-Spezialitäten, Pudding, Müesli und Joghurt oder Mineralwasser; der Hauptmarkt für diese Produkte liegt in Deutschland.
Angetrieben wurden die Umsatzsteigerungen auch durch ein deutlich höheres Werbebudget: Das Management um Jürgen Herrmann investierte letztes Jahr 71 Prozent mehr in diesen Bereich.
Auch im ersten Quartal 2022 liege man über Vorjahresniveau, sagte der Mövenpick-Chef zu «LP.economy» weiter. Für den Herbst sei die Aufnahme eines neuen Lizenzpartners in die Mövenpick-Palette geplant.

Beziehungsstatus: kompliziert

Die ehemalige Mövenpick-Gruppe, gegründet von Ueli Prager 1948, ist inzwischen vielfach aufgeteilt. Zur Holding in Baar gehören noch die Geschäftsbereiche Marché International (rund 175 Gastronomiebetriebe), Mövenpick Wein und Mövenpick Fine Foods. Das Unternehmen ist im Besitz der Familie von Finck.
Die Mövenpick-Hotels und -Resorts sind derweil unter dem Dach der französischen Accor-Gruppe. Die Marché-Restaurants in der Schweiz gehören zu Coop. Das bekannte Mövenpick-Glacé gehört zum britischen Glacé-Konzern Froneri, an dem wiederum Nestlé beteiligt ist, das die Mövenpick-Glacés vermarktet.

  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.