Molkerei Cremo SA hat eine neue Spitze

Ralph Perroud wechselt von Fromage Gruyère SA in die Cremo-Leitung und wird CEO. Ihm zur Seite steht der derzeitige Direktor Frédéric Métrailler, der Head of Operations (COO) wird.

27.04.2023
image
Molkereibetrieb der Cremo SA | Bild: Youtube / Cremo (Screenshot)
Laut einer Mitteilung auf LinkedIn wird die Freiburger Molkerei Cremo SA ab Herbst 2023 von einer Doppelspitze geführt – «angesichts des Umfangs der Mission, die in den nächsten Jahren zu erfüllen ist», wie das Unternehmen schreibt.
Im kommenden Herbst wird sich die neue Führung aus Ralph Perroud – dem derzeitigen Direktor von Fromage Gruyère SA – als CEO und dem heutigen Direktor Frédéric Métrailler zusammensetzen. Dieser soll als Head of Operations (COO) für die Umsetzung «eines ehrgeizigen Transformationsprogramms des Unternehmens mit dem Titel CAP 2027» verantwortlich sein.
Im vergangenen Februar wurde Georges Godel Nachfolger von Alexandre Cotting als VR-Präsident. Zudem wurde die Geschäftsleitung mit Dominik Büchel als Verkaufsleiter und Alain Deschenaux als Produktionschef erneuert.
Mehr

  • dairy
  • landwirtschaft
  • industrie
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.