Mondēlez lanciert Schokolade mit massiv weniger Zucker und Fett

Der US-Konzern mit Marken wie Toblerone, Milka und Cadbury nutzt dazu Pflanzenfasern. Ziel: ein «achtsameres Snacking» zu ermöglichen.

7.12.2022
image
Gibt es am Ende sogar eine erleichterte Toblerone? | Bild von: on Unsplash
Vor sechs Wochen kündigte Barry Callebaut, der Schweizer Schokoladenriese, eine «zweite Generation» an: Die neuartige Schokolade soll 50 Prozent weniger Zucker als die meisten Produkte haben – und dafür 60 bis 80 Prozent mehr Kakao.
Nun toppt US-Konkurrent Mondēlez die Meldung mit einer eigenen Ankündigung: Man werde Schokolade mit drei Viertel weniger Zucker und Fett auf den Markt bringen, entwickelt in Grossbritannien von Wissenschaftlern des Konzerns.
Dafür werden dem Produkt Nahrungsfasern aus Zichorienwurzel und Gummi arabicum (bekannt aus Kaumgummis) beigefügt, wie Medien berichten (hier, hier). Diese Zutaten sollen es unnötig machen, die Schokolade künstlich zu süssen.

Am ehesten in Snackprodukten

Geschmack und Textur würden sich dabei nicht verändern. Ziel sei es, dass eine übliche Portion an Süssigkeiten mit der neuen Schokoladenrezeptur nicht mehr als 100 Kalorien aufweist.
Wahrscheinlich wird die neue Schokolade in den konzerneigenen Snackprodukten wie Daim oder Marabou zum Einsatz kommen, die neben anderen Zutaten Schokolade enthalten. So soll den Kunden «achtsameres Snacking» ermöglicht werden – eine Umschreibung für gesundheitsbewusstere Zwischenmahlzeiten.
  • glacé & schokolade
  • barry callebaut
  • mondelez
  • food
  • esg
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.