Myacker: Pflanz dein Gemüse einfach online an

Das ist die Steigerung der Frische- und Regio-Online-Shops: Mit der App eines österreichischen Startups kann man seinen eigenen Gemüsegarten betreiben.

5.12.2023
image
Die beiden Gründer von Myacker: Christoph Raunig und Patrick Kleinferchner  |  Bild: PD
Viele Menschen wünschen sich einen eigenen Garten, haben aber vor allem in Städten kaum die Möglichkeit dazu. Oder es fehlt ihnen schlichtweg die Zeit, selbst zu säen, düngen und ernten.
Das Startup Myacker aus dem österreichischen Kärnten verbindet den Wunsch nach frischem Gemüse mit den Vorteilen der Digitalisierung: Per App können Nutzer online einen eigenen Gemüsegarten mieten, diesen über den Screen bepflanzen und sich das Bio-Gemüse dann physisch nach Hause liefern lassen.
Der Unterschied zu einem Gemüseabo auf einem Bauernhof liegt darin, dass die Nutzer über Webcams auf der App oder im Browser beobachten können, wie ihr Gemüse wächst, und sie können mit Anweisungen selbst zum Gedeihen beitragen. Eine Idee, die anscheinend auf Anklang stösst und Investoren anlockt, wie das Onlineportal «Brutkasten» berichtet.

Sim-City für Gartenfans

Myacker wurde 2018 von Christoph Raunig und Patrick Kleinferchner gegründet und funktioniert als Online-Gemüsegarten. «Man durchläuft alle Tätigkeiten, die man auch in seinem eigenen Garten beim Gemüseanbau machen müsste», sagt Gründer Raunig gegenüber n-tv. Nur dass man die Anweisungen per Smartphone gibt und dann jemand auf dem Acker das Gemüse tatsächlich vor Ort anpflanzt.
Die Gärten sind mit Kameras ausgestattet und sammeln Daten für die Kunden, die ihr Gemüse per App überwachen. Die Saison orientiert sich an einem physischen Garten: Von Ostern bis Anfang November wird auf verschiedensten Äckern in der Region angepflanzt. Falls eine Ernte ausfällt, kann man diese auch versichern lassen.
image
Ein Feld von Myacker in Österreich. Bild: ZVG

39.90 Euro für den kleinsten Garten plus 6.90 Versandkosten

Die App-Gärtnerinne und -Gärtner können aus 67 Gemüse-und Kräutersorten auswählen. «Unsere Bestseller sind Salate, Ruebli und Radieschen. Eigentlich ist es eine bunte Mischung an Gemüsesorten, die angepflanzt werden», sagt Raunig. Dabei werden ausschliesslich Bio-Produkte genutzt.
Das Gemüse wird auf Wunsch dann geerntet, verpackt und verschickt. Für 39,90 Euro im Monat. Darin enthalten sind die Gartenmiete und alle Geräte, die es für den Betrieb braucht. Fünfmal erhält der Kunde die Ernte gratis zugestellt, danach kostet es 6.90 Euro Versandkosten. Mittlerweile gibt es rund 3200 Online-Gärtner bei Myacker.
  • food
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

SV Group: Zwei Rochaden an der Spitze

Swiss-CFO-Markus Binkert übernimmt im Herbst das Steuer der Gastro- und Hotelmanagement-Gruppe.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.