Nespresso: Neue Chefs für Deutschland und Nordeuropa

Österreich-Chef Alessandro Piccinini übernimmt zugleich die Leitung des Nespresso-Marktes in Deutschland.

9.01.2023
image
Purina, Nestlé, Nespresso: Alessandro Piccinini  |  Bild: PD
Alessandro Piccinini ist seit Jahresbeginn Chef von Nespresso in Deutschland. Er war bislang Geschäftsführer von Nespresso Österreich; und dieses Amt, das er 2018 übernahm, wird er vorerst ebenfalls weiterführen.
Den Posten des Deutschland-Chefs übernimmt Piccinini von Mark Ruijgrok. Der Niederländer wird – nach vier Jahren an der Spitze in Deutschland – die Leitung des Marktes Nordeuropa mit Sitz in Kopenhagen übernehmen.
Alessandro Piccinini, 51, kennt seinen Bereich: Er war bereits von 2015 bis 2028 bei Nespresso Deutschland als B2C Commercial Director tätig gewesen.
Seine Nestlé-Karriere hatte der Italiener 1999 bei Purina begonnen; dort war er zuletzt als Gesamtverantwortlicher für Purina Österreich tätig gewesen. 2006 wurde er dann zum Gesamtverantwortlichen für die Nestlé-Geschäfte im Bereich Kulinarik, Süsswaren und Heissgetränke ernannt. Und 2011 bis 2015 war er Global Customer Management Lead Nestlé weltweit in der Schweiz.
  • nestlé
  • food
  • kaffee
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.