Nestlé verkauft Bio-Kaffee-Marke in Amerika

2017 übernahmen die Schweizer Chameleon Coffee aus Austin, Texas. Jetzt reichen sie den Spezialisten für Ready-to-Drink-Kaffee weiter.

20.06.2022
image
Bild: Chameleon Coffee
  • food
  • industrie
  • getränke
  • kaffee
  • nestlé
Systm Foods ist eine erst vor wenigen Wochen gegründete Investmentgesellschaft aus Kalifornien. Sie will «truly impactful and innovative products» zum Wachstum verhelfen – also Produkten, die nachhaltig sein werden. Und sie zielt auf Firmen, die «besser für die Menschheit und das Klima sind» (hier ein Communiqué zur Gründung).
Jetzt hat die Jungfirma einen ersten Kauf getätigt: Systm Foods übernimmt Chameleon Coffee von Nestlé. Dieses Unternehmen war 2010 in Austin, Texas, lanciert worden, quasi als «Craft Coffee»-Marke mit Bio-Anspruch. 2017 verkauften die Gründer das Unternehmen an Nestlé.

Kalter Kaffee mit Anlageethos

Systms erklärt das Investment damit, dass der Anbieter von Kalt-Kaffee-Getränken mit seinen «hoch-qualitativen, pflanzenbasierten und innovativen Alltagsprodukten und seiner Omnichannel-Plattform» perfekt zum angestrebten strategischen Profil passt.
«Chameleon steht mitten im Anlageethos unseres Unternehmens – Premium-Produkte, die saubere, wohlschmeckende Zutaten mit Sinn bieten», sagt der CEO von Systm Foods, Andy Fathollahi.
Zum Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Und die Entwicklung unter den Fittichen von Nestlé lässt sich kaum nachzeichnen. Allerdings scheint sie nicht berauschend gewesen zu sein: Laut Daten der Marktforschungsfirma IRI in Chicago lag der Umsatz von Chameleon Coffee im letzten Jahr bei 7 bis 8 Millionen Dollar (mehr). Womit er kaum höher gewesen sein dürfte als bei der Übernahme im Jahr 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.

image

Aryzta: Nach fünf Verlustjahren endlich wieder Gewinn

Wer wegen der Energiepreise mit einer Enttäuschung gerechnet hatte, wurde vom Gipfeli-Spezialisten aus Schlieren positiv überrascht.

image

Mammut: Felix Münnich wird Chief Commercial Officer

Der neue oberste Verkaufsstratege des Schweizer Outdoor-Ausrüsters kommt von Nike.