Konzerne kämpfen für EU-Gesetz zur Renaturierung – gegen Konservative

63 Unternehmen – darunter Danone, Spar, Ikea sowie Nestlé und Holcim – engagieren sich für eine neue Verordnung. Im Gegensatz zu den bürgerlichen Parteien.

14.06.2023
image
Renaturierung des Flusses Wiese bei Maulburg nordöstlich von Basel | Bild: Wikimedia Commons / Römert
Es ist das Herzstück des grossen «Green Deals», den die EU-Kommission 2019 angestossen hat: das Renaturierungsgesetz. Es soll geschädigte Ökosysteme auf 20 Prozent der Fläche der EU «wiederherstellen». Am heutigen Donnerstag entscheidet der Umweltausschuss des Europaparlaments über die Annahme.
Die grösste Fraktion, die Sammlung EVP der bürgerlichen Parteien Europas, will dagegen votieren.
Aufruf der Konzerne
Auf der Gegenseite taucht eine interessante Partei auf: 63 europäische Unternehmen – darunter die beiden Schweizer Konzerne Nestlé und Holcim. Sie machen in einem «Business Statement» (Domainname: Our nature, our business) klar, dass sie das Gesetz befürworten. Zu den Unterzeichnern gehören im weiteren Coca-Cola, Danone, Inditex, Ikea, H&M, Spar oder Rémy Cointreau.
«Wenn die Natur unter Druck gerät, sind auch unsere Ernährungssysteme unter Druck», erklärt etwa der oberste Nachhaltigkeitsverantwortliche von Nestlé, Bart Vande­waetere, die Parteinahme des Unternehmens.
Im Aufruf der Konzerne heisst es, der Verlust an natürlichen Lebensräumen sei alarmierend. Zusammen mit dem Klimawandel gefährde dies «die Lebensgrundlagen der Menschen und die Grundlagen unserer wirtschaftlichen Aktivitäten». Deshalb müsse «in die grossflächige Wiederherstellung» der verbleibenden natürlichen Lebensräume investiert werden.

Verabschiedung ist «dringend»

Ganz der Ökonomie verpflichtet, rechnen die Unternehmen vor, dass die Folgenabschätzung der Europäischen Kommission für das vorgeschlagene Renaturierungsgesetz für jeden in die Naturwiederherstellung investierten Euro 8 bis 38 Euro an Gewinn ergeben habe. «Und zwar durch den Klimaschutz, die Verhütung und Verringerung von Naturkatastrophen, die Verbesserung der Wasserqualität, sauberere Luft, gesündere Böden und die Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens der Menschen.»
Die unterzeichnenden Firmen und Wirtschaftsverbände fordern deshalb «die dringende Verabschiedung eines ehrgeizigen und rechtsverbindlichen EU-Naturschutzgesetzes, um die Natur nach Europa zurückzubringen».
  • esg
  • nestlé
  • industrie
  • handel
  • coca-cola
  • danone
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.