Nestlé fliegt kurzfristig Babymilch-Pulver nach Amerika

In den USA wird Säuglingsnahrung knapp. Europäische Hersteller springen ein.

17.05.2022
image
person feeding baby from feeding bottle von: Rainier Ridao on Unsplash
Es begann als lokales Hygiene-Problem – jetzt herrscht den Vereinigten Staaten ein akuter Mangel an Babymilch. Ausgelöst wurde die Not durch Mängel, die in zwei Werken des Marktführers Abbott aufgetreten waren. Es kam zu schwerwiegenden bakteriellen Infektionen bei mehreren Kindern. Die Behörden griffen ein. Inzwischen ist eine Babymilchpulver-Fabrik vollständig geschlossen, zumindest vorerst.
Die Probleme führten wiederum zu Hamsterkäufen und dann zu einem ausgewachsenen Run auf die Regale. Mittlerweile finden die Eltern im ganzen Land kaum noch Babynahrung in den Supermärkten. Am Wochenende meldete sich sogar Präsident Joe Biden zu Wort und wies die Verwaltung an, entschlossen gegen die Lücken anzugehen.

«Erhöhte Flexibilität» der Behörden

Jetzt springt Nestlé ein. Nachdem die Aufsichtsbehörde FDA «erhöhte Flexibilität» beim Import von gewissen Kinder-Nahrungsmitteln versprochen hatte, begann der Food-Konzern aus Vevey mit Nachschub-Aktionen aus Europa. Aus den Niederlanden werden Gerber-Milchprodukte über den Atlatnik geflogen, aus der Schweiz kommen Alfamino-Spezial-Nahrungsprodukte.
«Wir priorisieren diese Produkte, weil sie einen wichtigen medizinischen Zweck erfüllen, da sie geeignet sind für Babys mit Kuhmilch-Protein-Allergien», so ein Nestlé-Sprecher in einem Statement gegenüber der Wirtschaftsagenur «Reuters».
Auch der britische Mischkonzern Reckitt Benckiser steigert die Produktion von Baby-Nahrung in Europa um 30 Prozent, um den Ausfall von Abbott zu mildern. Laut Daten der FDA werden üblicherweise rund 98 Prozent der Babynahrung in den USA von Fabriken im Land selber hergestellt.
Mediengespräch der Nahrungsmittel-Aufsicht FDA zur Not bei Infant Formula, 16. Mai 2022.

  • Mehr/Quellen: «Just Food», «Reuters», CNN.


  • food
  • industrie
  • nestlé
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.