Nestlé fliegt kurzfristig Babymilch-Pulver nach Amerika

In den USA wird Säuglingsnahrung knapp. Europäische Hersteller springen ein.

17.05.2022
image
person feeding baby from feeding bottle von: Rainier Ridao on Unsplash
  • food
  • industrie
  • nestlé
Es begann als lokales Hygiene-Problem – jetzt herrscht den Vereinigten Staaten ein akuter Mangel an Babymilch. Ausgelöst wurde die Not durch Mängel, die in zwei Werken des Marktführers Abbott aufgetreten waren. Es kam zu schwerwiegenden bakteriellen Infektionen bei mehreren Kindern. Die Behörden griffen ein. Inzwischen ist eine Babymilchpulver-Fabrik vollständig geschlossen, zumindest vorerst.
Die Probleme führten wiederum zu Hamsterkäufen und dann zu einem ausgewachsenen Run auf die Regale. Mittlerweile finden die Eltern im ganzen Land kaum noch Babynahrung in den Supermärkten. Am Wochenende meldete sich sogar Präsident Joe Biden zu Wort und wies die Verwaltung an, entschlossen gegen die Lücken anzugehen.

«Erhöhte Flexibilität» der Behörden

Jetzt springt Nestlé ein. Nachdem die Aufsichtsbehörde FDA «erhöhte Flexibilität» beim Import von gewissen Kinder-Nahrungsmitteln versprochen hatte, begann der Food-Konzern aus Vevey mit Nachschub-Aktionen aus Europa. Aus den Niederlanden werden Gerber-Milchprodukte über den Atlatnik geflogen, aus der Schweiz kommen Alfamino-Spezial-Nahrungsprodukte.
«Wir priorisieren diese Produkte, weil sie einen wichtigen medizinischen Zweck erfüllen, da sie geeignet sind für Babys mit Kuhmilch-Protein-Allergien», so ein Nestlé-Sprecher in einem Statement gegenüber der Wirtschaftsagenur «Reuters».
Auch der britische Mischkonzern Reckitt Benckiser steigert die Produktion von Baby-Nahrung in Europa um 30 Prozent, um den Ausfall von Abbott zu mildern. Laut Daten der FDA werden üblicherweise rund 98 Prozent der Babynahrung in den USA von Fabriken im Land selber hergestellt.
Mediengespräch der Nahrungsmittel-Aufsicht FDA zur Not bei Infant Formula, 16. Mai 2022.

  • Mehr/Quellen: «Just Food», «Reuters», CNN.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Neues Projekt: Laborfleisch soll vom Bauernhof kommen

Eine holländisch-deutsche Initiative will Bauernhöfe als ideale Produktionsstätten für kultiviertes Fleisch positionieren. Und sucht dazu Sponsoren.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.

image

Nespresso: Die Öko-Antwort auf Migros' Coffee B

Auch der Kaffeekapsel-Riese Nespresso betont jetzt sein Umweltanliegen. Who else ist dabei an vorderster Front?