Nestlé gibt Marke «Mezeast» auch in der Schweiz auf

Offenbar forderte die Lancierung des Convenience-Food-Sortiments überraschend hohe Investitionen.

11.04.2023
image
Rabatt: Mezeast-Sortiment von Nestlé.
Unter dem Namen «Mezeast» reagierte Nestlé im Frühjahr 2021 auf die zunehmende Beliebtheit von Mezze & Co. Die Marke bietet Convenience-Versionen von beliebten nahöstlichen Gerichten wie Falafel und Chicken Schawarma.
Es gab sie in den grossen Märkten Frankreich, Italien und Grossbritannien, aber auch in der Schweiz: Hier waren die «Mezeast»-Mischungen, -Dips, -Saucen, -Gewürze oder Pitabrote bei Coop und Manor erhältlich.
Wie die «Aargauer Zeitung» nun festgestellt hat, leeren sich dort die entsprechenden Regalplätze, und was von «Mezeast» bleibt, wird zu Rabattpreisen verkauft. «Leider entsprach die Nachfrage unserer Kundinnen und Kunden nicht den Erwartungen, weshalb wir diese Ende März aus dem Sortiment nehmen mussten», zitiert die AZ eine Coop-Sprecherin.

«Erhebliche Investitionen»

Tatsächlich gibt Nestlé die Marke komplett auf. Nestlé UK hatte den Abbruch der Nahost-Übung bereits Mitte März angekündigt: Die Produkte werden in Grossbritannien und Irland gemeinsam mit den beiden Vegan-Marken «Wunda» (in der Schweiz nicht angeboten) sowie – man staune – «Garden Gourmet» aus dem Sortiment genommen.
Die Erfahrungen der letzten 18 Monate hätten bestätigt, «dass die Skalierung neuer Marken im Detailhandel erhebliche und nachhaltige Investitionen erfordert», erklärte hierzulande Nestlé-Sprecher Guillaume Roud auf Anfrage der «Aargauer Zeitung».
Ganz ähnlich war die Erklärung zum Abbruch der Lancierung jener drei Marken in Grossbritannien: Man habe realisiert, dass die Etablierung dieser neuen Marken im Detailhandel wohl mehr Zeit und Investitionen erfordert als geplant, hiess es damals.
In Grossbritannien fallen solche Lancierungen allerdings besonders schwer: Denn dort vergällt die krasse Lebensmittel-Inflation der Kundschaft die Lust auf Convenience- und Vegan-Food-Experimente gehörig.
  • food
  • industrie
  • nestlé
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.