Nestlé hat verbotene Aufbereitungsmethoden für Mineralwasser angewendet

Der Schweizer Lebensmittelkonzern hat dabei Behandlungen mit Ultraviolett und Aktivkohlefiltern angewendet

30.01.2024
image
Auch bei diesem Mineralwasser, Hépar, wurden die Verbote umgangen. Bild: ZVG.
Der grösste Lebensmittelkonzern Nestlé ist zugleich auch der grösste Mineralwasserhersteller der Welt - und vereint zahlreiche Marken unter seinem Dach.
Jetzt kam ans Licht, dass Nestlé Waters bei einigen der Mineralwasser im Portfolio auf verbotene Behandlungen mit Ultraviolett und Aktivkohlefiltern zurückgegriffen hat. Der Konzern bestätigte am Montag auf Anfrage der französischen Nachrichtenagentur AFP eine entsprechende Meldung der französischen Tageszeitung Les Echos.
Trockenheit: Nestlé stoppt Wasserfassung an zwei Quellen
Nestlé hat dies zwar bereits 2021 bei den Behörden gemeldet, hat diese verbotenen Methoden aber trotzdem angewendet. Der Konzern sagt, es sei gewesen, um die Sicherheit der Mineralwasser zu behalten.
Man habe aber dabei die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften vernachlässigt, schreibt Nestlé Waters. Es sei auch so zur Anwendung gekommen, weil sich die Umwelt um die Quellen verändert hätte.
Betroffen von dieser Methoden waren die Marken Perrier, Vittel, Hépar und Contrex. Sie alle gehören zu Nestlé.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

    Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

    image

    Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

    Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

    image

    Valora meldet starkes Wachstum

    Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

    image

    Manor schliesst zwei seiner acht Warenhäuser im Tessin

    Zugleich wird nun ein Outlet bei Lugano eröffnet.

    image

    Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

    Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

    image

    Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

    Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.