Nestlé investiert eine halbe Milliarde in Brasilien

Der Konzern verdreifacht sein finanzielles Engagement für die Schokolade- und Süsswaren-Produktion.

10.08.2023
image
KitKat-Hub: Nestlé-Werk in Caçapava, São Paulo   |   Bild: Fernando Stankuns, Flickr Creative Commons.
Nestlé will in den nächsten Jahren fast eine halbe Milliarde Franken in Brasilien investieren. Konkret sollen bis 2026 gut 2,7 Milliarden Real ins dortige Schokoladen- und Süsswaren-Geschäft fliessen; das sind dreimal soviel wie in den vergangenen vier Jahren.
Damit werde die Wachstums-Strategie im brasilianischen Confectionery-Sektor akzentuiert, so die Mitteilung des Schweizer Konzerns.
Die überraschend hohe Summe soll in die Erweiterung oder Modernisierung von Produktionslinien, in die Entwicklung neuer Produkte sowie in ESG-Massnahmen fliessen.
Laut Patricio Torres, Vizepräsident für Confectionery und Schokolade bei Nestlé Brasilien, wuchs verzeichnet dieses Business in Brasilien ein stetiges Wachstum: «Allein in den letzten 12 Monaten konnten wir einen Zuwachs von 24 Prozent verzeichnen.»
Kommt hinzu, dass die Nestlé-Werke in Caçapava, Vila Velha und Marília auch für den Export in über zwanzig Länder produzieren.
  • nestlé
  • süsswaren
  • glacé & schokolade
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.