Zucker und Fett im Food: Danone will, dass der Staat interveniert

In Grossbritannien ruft Danone-Chef James Mayer nach der Regierung, um Lebensmittel «gesünder» zu machen. Zufall oder nicht: Zugleich ist Nestlé UK nach der Lancierung von KitKat-Cerealien unter Beschuss.

13.06.2023
image
James Mayer, Chairman von Danone UK | Bild: PD Danone UK
Wann steckt zu viel Zucker und Fett in einem Lebensmittel, um es noch als «nahrhaft» anpreisen zu können? Und sollte der Staat einschreiten, um deren Gehalt generell zu regulieren?
In Grossbritannien ist zu diesen Fragen ein heftiger Streit entbrannt. Entzündet hat er sich am Wort «nutritious», mit dem auf einer Website des Schweizer Multis Nestlé für dessen neue KitKat-Cerealien geworben wurde.
image
Das «Corpus delicti»: KitKat-Cereal von Nestlé | Bild: PD Nestlé
Nun giesst der Vorsitzende der britischen Danone-Tochtergesellschaft, James Mayer, weiter Brennstoff in die hitzige Debatte. Er hält gegenüber der Zeitung «Observer» «ein sinnvolles Eingreifen der Regierung» für notwendig. Denn: «Die Bemühungen der britischen Lebensmittelindustrie, das Gesundheitsprofil ihrer Produkte zu verbessern, gehen nicht schnell genug.»
Mayer sitzt zwar mit im Glashaus, doch da Danone in den letzten Jahren sein Sortiment auf «gesündere» Artikel wie kalorienreduzierte Milchprodukte oder pflanzenbasierte Käse ausgeweitet hat, fällt es dem Food-Multi aus Frankreich leichter, sich von Zucker und Fett zu verabschieden als der Konkurrenz vom Genfersee mit ihren Schokoladen und Tiefkühlpizzen.
Nestlé UK beschwichtigt: Das Wort «nutritious» für die neuen Cerealien sei nur versehentlich auf einer Website aufgeführt worden. Dort wurde es auch wieder gelöscht.
Nestlé halte sich an seine eigenen Vorgaben, führt das Unternehmen gegenüber dem Fachmedium «Food-Navigator» an: 84 Prozent der im Vereinigten Königreich verkauften Nestlé-Frühstückscerealien seien offiziell «als nicht-HFSS-haltig eingestuft sind» – entthalten also keine hohen Anteile an Zucker, Fett und Salz.
«Und wir wollen auch Frühstückszerealien für diejenigen anbieten, die eine gelegentliche und genussvollere Frühstücksvariante suchen.»
Dazu kommt: «Nutritious» ist keineswegs klar definiert. Es schwebt inhaltlich zwischen «gut nährend», «nahrhaft» und «vollwertig». Ist also ein Müesli mit 25 Prozent Zucker – wie im Fall der KitKat-Cerealien – «nutritious»?

Darf man KitKat als Cerealien verkaufen?

Die Kritik allerdings ist kaum mehr zu stoppen: Laut der Zeitung «Sun» halten es die Kinder- und Zahnärzte auf der Insel für «unverantwortlich», überhaupt ein Frühstücksmüeseli auf Grundlage eines Schokoriegels zu kreieren. Einzig der konservative «Telegraph» schreibt im Meinungsteil, die «Gesundheitspolizei» solle aufhören, über das neue Produkt zu jammern.
Letztlich geht es beim Streit um die Metafrage der Lebensmittelindustrie: Soll der Staat den Gehalt von potenziell «ungesunden» Ingredienzen wie Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln vorschreiben?

«Erklärung von Mailand» in der Kritik

In der Schweiz haben bisher 24 Lebensmittelhersteller die «Erklärung von Mailand» des Bundes unterschrieben, die eine Zuckerreduktion in deren Produkten um mindestens 10 Prozent bis 2024 vorschreibt. «Das wird aber nicht ausreichen», melden Fachleute gegenüber Konsider an, die in einem im Mai präsentierten «Zuckermanifest» weitere Reduktionen verlangt haben.
Mehr zum Zuckermanifest
Absehbar ist: Wenn die ersten Lebensmittelhersteller nach dem Staat als Regulator von Zutatenlisten rufen, wird dieser nicht lange warten und sich gerne des Dossiers annehmen. Für Danone könnte das mit einem Schuss ins eigene Bein enden.
  • food
  • süsswaren
  • industrie
  • nestlé
  • danone
  • esg
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.