Nestlé führt Kurzarbeit bei San Pellegrino ein

Grund ist der Mangel an Kohlensäure im Werk Ruspino. Betroffen sind 300 von 500 Angestellten in Produktion und Logistik.

4.10.2022
image
Bild von: Yael Gonzalez on Unsplash
«Acqua senza gas»: Da keine Kohlensäure erhältlich ist, führt die Nestlé-Tocher San Pellegrino im Werk Ruffino in den Bergamasker Alpen Kurzarbeit ein. Das melden unter anderem die italienische Wirtschaftszeitung «Il Sole 24 Ore» und die Regionalzeitung «Il Giorno». Ein weiterer Grund sei der Mangel an «Behältern für den Export».
Gemäss dem Bericht wird die Arbeitszeit von 300 Angestellten in der Produktion und der Logistik reduziert. Dank eines «Contratto di solidarietà» (Kurzarbeitsvertrag) erhalten die Betroffenen weiterhin 90 Prozent ihres Lohnes, teilen das Unternehmen und die Gewerkschaften mit.

Russlands Krieg als Ursache

San Pellegrino hatte den Betrieb der Mineralwasserquelle am 15. und 16. September vollständig eingestellt – auch damals aus Mangel an Kohlensäure. Das Problem beschäftigt die Mineralwasserbranche europaweit seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine.
Kohlensäure entsteht als Nebenprodukt in der Produktion von Ammoniak. Dieses findet in der Herstellung von Düngemitteln Verwendung, und diese ist mit dem Mangel an Erdgas in Europa aufgrund der erhöhten Rohstoff- und Energiekosten stark reduziert worden.
  • industrie
  • nestlé
  • getränke
  • inflation
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.